Microsofts .Net bei der Polizei Rheinland-Pfalz

Neues Fahndungssystem in Betrieb genommen

Die Polizei des Landes Rheinland-Pfalz hat heute ihr neues Fahndungssystem POLIS.net in Betrieb genommen. Das neue Verfahren wurde in einem Jahr entwickelt und basiert auf .Net von Microsoft. Nachdem sich die Innenministerkonferenz im Januar des letzten Jahres für einen neuen Weg bei der technischen Realisierung des bundesweiten Fahndungssystems INPOL-neu entschieden hatte, waren alle Polizeien des Bundes und der Länder gefordert, ihre Fahndungssysteme umzustellen.

„Wir freuen uns, dass wir mit der .Net-Technologie einen wichtigen Beitrag zum Gelingen dieses Projekts leisten konnten“, so Jürgen Gallmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland.

Bereits seit Dezember 2002 wurde der Datenaustausch mit dem Bundeskriminalamt getestet. Alle Tests wurden nach Auskunft der Beteiligten erfolgreich absolviert. Die neue Entwicklung, mit der es erstmals auch möglich sein wird, Fahndungsdaten über mobile Endgeräte abzufragen, wurde bereits im März auf der CeBit 2003 präsentiert. Nun wurden auch alle rund zehn Millionen Datensätze aus dem Altverfahren erfolgreich in das neue Verfahren übernommen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsofts .Net bei der Polizei Rheinland-Pfalz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *