Microsoft: „Internet-Toilette“ war nur Scherz

Britische Niederlassung sprach Vorgehen nicht ab

Die britische Niederlassung des US-Softwarekonzerns Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat sich mit Kunden und Medien einen Scherz erlaubt: Die vergangene Woche angekündigte Internet-Toilette „iLoo“ sei eine Erfindung von zum Spaßen aufgelegten Mitarbeitern der britischen Microsoft-Division, räumte das Unternehmen in Seattle ein.

„Das war keine abgesprochene Mitteilung, und wir entschuldigen uns für jegliches Missverständnis“, sagte Microsoft-Sprecherin Bridgitt Arnold. Der offenbar selbsternannte Microsoft-Sprecher Brian Peterson hatte vergangenen Woche auf Nachfrage noch beteuert: „Das ist kein Witz.“

Die Rede war von einem mobilen Toilettenhäuschen, das mit einem ausziehbaren Flachbildschirm, kabelloser Tastatur und einem Lautsprechersystem mit sechs Kanälen ausgestattet sei. Eine Infografik hatte die neue Erfindung anschaulich dargestellt. Über mögliche Strafsanktionen gegen Peterson machte die Konzernsprecherin keine Angaben.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft: „Internet-Toilette“ war nur Scherz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *