Peter Cochranes Visionen: Kurzfristigkeit der schlimmsten Art

Haben wir plötzlich 60 IQ-Punkte verloren? Kurzfristige Korrekturen führen häufig zu langfristigen Problemen. Peter Cochrane hasst dies - wie die meisten von uns auch. Warum kommt die Technologie also nicht zu Hilfe?

Wenn ich die Handlungsweisen von Unternehmen und Regierungen so beobachte, scheint es häufig, als hätte unsere Spezies die Fähigkeit verloren, gemeinsam zu denken und wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen. Haben riesige Konzerne und Regierungen 60 IQ-Punkte und ihre Fähigkeit, vernünftige, über einfältige, oberflächliche oder offensichtliche Kostenschätzungen hinausgehende Entscheidungen zu treffen, einfach weggeworfen?

Alle Unternehmen und Organisationen sehen sich schwierigen Entscheidungen und Krisenbedingungen ausgesetzt, die manchmal zu eingeschränkten Möglichkeiten und unangenehmen Entscheidungen führen. Egal ob groß oder klein, sie alle begehen Fehler und leiden unter den Fehlern Anderer, über die sie keine Kontrolle haben. Es gibt jedoch keine Entschuldigung und keinen Raum für kurzfristige Dummheit und ungeordnete Gedankengänge, die den langfristigen Betrieb und die Überlebenschancen jeder Gruppe beeinträchtigen.

Im privaten Bereich denken dieselben Personen langfristig und streichen ihr Haus, anstatt es verfallen zu lassen, bringen ihren Wagen in die Inspektion, anstatt einen Unfall zu riskieren, und zahlen für die Ausbildung ihrer Kinder, anstatt deren spätere Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen. Aber was machen eben diese Leute an ihrer Arbeitsstelle? Sie halten sich bei Investitionen zurück, um kurzfristig Gewinn oder einen Vorteil zu erzielen, um ihre eigene Stellung und die ihres Teams abzusichern – und all dies auf Kosten des Ganzen und der Zukunft. Dafür vernachlässigen sie Gebäude, andere Infrastrukturen, Dienstleistungen und das Training der Mitarbeiter, konzentrieren sich auf das Unbedeutende und vermasseln es für gewöhnlich. Wie kommt es dazu?

Sämtliche Gesundheitssysteme leiden unter der steigenden Nachfrage und dem Druck einer alternden Bevölkerung, die erwartet, ewig leben zu können. Implantationstechnologien haben sich zu einem großen Geschäft entwickelt. In einem kürzlich erschienenen Bericht über Chipimplantate für Parkinson und ähnliche Krankheiten wurde argumentiert, dass die 30.000 US-Dollar, die für individuelle Behandlungen nötig sind, einfach zu teuer seien. Damit würden jedes Jahr Tausende von Menschen für die Gesellschaft praktisch wertlos gemacht. Zu riesigen Alternativkosten für ihre Familien, Freunde, Unternehmen und Gesellschaften würden diese Menschen zu einem unwürdigen Ende verurteilt.

Abgesehen von humanitären Überlegungen wird jeder Patient in der Zeit zwischen dem Ausbruch der Krankheit und dem Tod Ressourcen im Wert von mindestens 50.000 US-Dollar verbrauchen. Fügt man dem den Produktivitätsverlust auf Grund von Arbeitsunfähigkeit hinzu sowie die Kosten für ständige familiäre Unterstützung und Unterhaltung, wird deutlich, dass die wirtschaftliche Seite der Verweigerungshaltung langfristig keinen Sinn macht.

Die Bereitstellung sehr viel größerer Mittel zur Unterstützung von Menschen mit selbst verursachten Verletzungen und Krankheiten, die auf Drogenmissbrauch, Alkohol und Tabak zurückzuführen sind, lässt all dies sogar noch widersprüchlicher erscheinen. Bei letzteren Krankheiten gibt es wenig oder keine Chance auf eine soziale oder finanzielle Rückzahlung, und die Wahrscheinlichkeit für eine technologische Lösung ist sogar noch geringer. Die gesamte Entscheidung basiert im Allgemeinen auf humanitären und sozialen statt auf wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Es ist jedoch dieselbe Institution, die die Entscheidungen trifft.

Die Berichterstattung in den Medien über Milzbrand in den USA und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit in Großbritannien könnte den Anschein erwecken, dass wir vor Problemen von epidemischen Ausmaßen stünden und dass Millionen ausgegeben würden, um die potenziellen Bedrohungen in den Griff zu bekommen. Im Vergleich zu den Tausenden von sicheren Todesfällen, die auf Grippe zurückzuführen sind, sind diese beiden Erkrankungen, die jeweils nur einige Hundert Leben gefährden, jedoch relativ unbedeutende Ereignisse.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Peter Cochranes Visionen: Kurzfristigkeit der schlimmsten Art

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2003 um 16:56 von Think about

    Zu viel verlangt
    Haben riesige Konzerne und Regierungen schon jemals die Fähigkeit, vernünftige, über einfältige, oberflächliche oder offensichtliche Kostenschätzungen hinausgehende Entscheidungen zu treffen, besessen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *