Sicherheitstool für PDAs in Unternehmen

Safeguard 2.0 ist ab sofort verfügbar

Utimaco Safeware hat die Version 2.0 von Safeguard PDA veröffentlicht. Das Programm ist als Personal und Enterprise Edition verfügbar. Mit der Software sollen Pocket PCs in unternehmensweite Sicherheitskonzepte einbezogen werden können. Das Sicherheitssystem soll sich zentral konfigurieren und flächendeckend automatisch installieren lassen, verspricht der Hersteller.

Unternehmen sollen mit dem Tool verhindern können, dass Pocket PCs zu einem Schwachpunkt im Firmennetzwerk werden. Bestandteil ist unter anderem „Privatedisk“: Das Verschlüsselungsmodul soll alle Arten von Speicherkarten unterstützen und interoperabel mit der PC-Version sein, so dass die Daten plattformübergreifend geschützt bleiben können.

Zentrale Recovery Funktionen für den Fall vergessener Passworte über Challenge/ Response oder wahlweise Nutzung von x.509 Zertifikaten bestehender PKI Systeme sollen ebenfalls zum Enterprise Konzept gehören. Eingebaut seien ferner Sicherheitsfunktionen für Pocket PCs mit GSM Telefonfunktion. So soll es möglich sein, Nummern im Notfall auch ohne Anmeldung am Pocket PC-Telefon anzurufen. Ein unbefugter Wechsel der GSM SIM Karte könne blockiert werden, so der Hersteller. Der Hersteller hat eine Demoversion zum Download bereit gestellt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sicherheitstool für PDAs in Unternehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2003 um 21:05 von Arno Nym

    Safeguard Easy. Für Notebook genial.
    Ich kenne Safeguard Easy für normale PC. Bei uns in der Firma wird es für die Notebooks eingesetzt. So kann auch im Falle eines Diebstahls keiner an die Daten ran.<br />
    <br />
    Im Falle einer Hausdurchsuchung kann man sich ganz bequem zurücklehnen, falls man etwas zu verbergen hat. Falls nicht, kann man es trotzdem. Die Obrigkeit muß ja nun auch nicht alles wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *