Steve Ballmer gibt Windows Server und neues Visual Studio frei

Startschuss fiel auf Großveranstaltung im Berliner Nobelhotel Adlon

Im noblen Hotel Adlon am Brandenburger Tor in Berlin hat Microsoft-Boss Steve Ballmer den Startschuss für den Windows Server 2003 gegeben. Daneben präsentierte er Visual Studio .Net 2003 und den SQL Server 2000 Enterprise Edition (64 Bit). „Das Produkt-Trio ist der Grundstein von Microsofts Geschäftskunden-Strategie und schafft für Unternehmen die Basis zur Implementierung integrierter, kosteneffizienter Lösungen, die Informationen, Menschen, Systeme und Devices miteinander verbinden“, so Ballmer.

Die Produktfamilie des Windows Server 2003 besteht wie berichtet aus:

  • Windows Server 2003 Datacenter Edition (32 und 64 Bit)
  • Windows Server 2003 Enterprise Edition (32 und 64 Bit)
  • Windows Server 2003 Standard Edition
  • Windows Server 2003 Web Edition
  • Windows Small Business Server 2003 (verfügbar im dritten Quartal dieses Jahres)
  • Studio .Net 2003 und Windows Server 2003 sollen zusammen eine Applikations-Plattform für Entwickler bilden, mit deren Hilfe vernetzte Anwendungen erstellt werden können. Zusätzlicher Support durch Microsoft .Net Compact-Framework ermögliche, Applikationen für tragbare Devices bis hin zu zentralen Servern im Rechenzentrum zu erarbeiten. „2002 vollzog sich mit Visual Studio .Net eine Revolution im Bereich der Web-Services“, brüstete sich Tom Button, Vice President der Microsoft Developer and Platform Evangelism Division. Visual Studio .Net 2003 und Windows Server 2003 seien darauf ausgerichtet, den Entstehungsweg der Applikationen von Anfang bis Ende zu begleiten.

    Visual Studio .Net 2003 ist bereits seit dem internationalen Launch am 24. April in San Francisco weltweit verfügbar. Es wird in drei Editionen angeboten:

    • Visual Studio .NET 2003 Enterprise Architect
    • Visual Studio .NET 2003 Enterprise Developer
    • Visual Studio .NET 2003 Professional

    Darüber hinaus stellte Microsoft weitere Verbesserungen des Microsoft Developer Network (MSDN) – einer Art von Gegen-Community zur Linux-Entwicklergemeinde – vor. Diese bestehen aus einem Site-Redesign, fünf neue Developer Center für Visual Studio, Visual Basic, Visual C# and Visual C++ und Zusätze für Really Simply Summary (RSS).

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Steve Ballmer gibt Windows Server und neues Visual Studio frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *