Schlag gegen Musiktauschbörse in Fürth

IFPI erstattete Anzeige bei der Staatsanwaltschaft

Der Musikverband IFPI freut sich über den „ersten Schlag gegen Musiktauschbörsen in Deutschland“: Ein Informatikstudent aus dem Landkreis Fürth habe mit dem Programm „Napster“ eine solche betrieben und nun Besuch von der Polizei bekommen, so IFPI. Der Mann habe selbst mehrere tausend Musikdateien ohne Zustimmung der Rechteinhaber zum Download bereitgestellt.

Die Ermittlungsabteilung der Deutschen Landesgruppe der IFPI habe das illegale Angebot aufgespürt. Es habe sich herausgestellt, dass wochenlang täglich im Durchschnitt 3000 Teilnehmer mehr als eine Million Musiktitel zum Download angeboten hätten.

Die IFPI erstattete Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Diese habe über die IP-Nummer und den Provider des Anbieters dessen Identität ermittelt. Vor wenigen Tagen seien sechs PCs sowie weitere Beweisstücke beschlagnahmt worden.

Man werde auch weiterhin „konsequent gegen illegale Musikangebote vorgehen, auch im Internet“, kündigte der Verband an. Nach der Ermittlung solcher Angebote werde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die die jeweiligen Personen ermittele. Gegen den Mann laufe zurzeit ein Strafverfahren. „Weitere zivilrechtliche Verfahren der Rechteinhaber, die um die Vergütungen für ihre Musik betrogen wurden, können sich anschließen“, heißt es weiter.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schlag gegen Musiktauschbörse in Fürth

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Mai 2003 um 18:18 von Brother Tak

    Es langweilt…….
    Wirklich cool, ein Schlag gegen Tauscher von Musik, die unrechtmäßig Musiktitel auf Ihre Festplatte laden und dann vielleicht noch brennen. Wieso eigentlich unrechtmäßig? Ich bezahle für jeden Rohling, jede leere DVD, jede leere Kassette usw. Abgaben. Ach wenn ich schon dabei bin, wieso kann man immer noch 1000 Meter von mir entfernt auf dem Wochenmarkt raubkopierte CDs, DVD, Programme aller Art und Videos kaufen, wenn man denn so erfolgreich ist? CDs kosten 6€ DVD 10 und so weiter. <br />
    <br />
    BT

  • Am 6. Mai 2003 um 18:23 von Ich

    IFPI
    Mafiaartige Vereinigungen und Kartelle, die den Staat benutzen, um ihre Rechte zu wahren… schöne neue Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *