Suse hat keine Angst vor SCO

Angeblich gegenseitige Lizenzvereinbarung unter United Linux-Partnern

Der Nürnberger Distributor Suse sieht sich durch die jüngsten Äußerungen von SCO-Chef Darl McBride nicht in Bedrängnis. McBride hatte wie am Freitag berichtet erklärt, im Zuge der Auseinandersetzung mit IBM habe man Anwälte damit beauftragt, die Betriebssystem-Kernel von Unix und Linux zu vergleichen. Die Übereinstimmungen seien frappierend, in weiten Teilen wären ganze Sequenzen abgeschrieben worden. Anwälte sahen daraufhin potentiell alle Linux-Distributoren in gefahr: Klagen von mehreren 100.000 Dollar könnten selbst auf Partner wie Suse zukommen.

Der US-Sprecher von Suse, Joe Eckert, beschwichtigte aber: „Wir haben gegenseitige Entwicklungsabkommen mit SCO, die auch die übergreifende Lizenzierung regeln. Unsere Anwälte sagen uns, dass wir dadurch vor jeglichen rechtlichen Schritten schützen, die SCO vielleicht demnächst ergreift.“

SCO-Chef hatte seine Aussagen vom Donnerstag vergangener Wochen einen Tag später gegenüber CNET/ZDNet sogar noch verschärft. Auf die Frage, ob er sich auch Klagen gegen die eigenen United Linux-Partner vorstellen könne, erklärte er: „Es mag der Zeitpunkt kommen, an denen wir es auch mit diesen Leuten austragen müssen.“ Allerdings werde im Moment an keine konkreten Schritte gedacht.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Suse hat keine Angst vor SCO

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Mai 2003 um 21:33 von O-Brian

    bei einem Streit um den Kernel – Linus fragen
    Ich finden wenn es um einen Streit der Kernelsourcen geht, sollen Sie doch Linus Thorwlad fragen…. <br />
    Ansonsen macht doch M$ auf die Kisten da brauch man keinen fragen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *