Kunden beim Online-Banking immer noch misstrauisch

Überweisungen sind im Online-Banking meistgenutzter Service

Beim Online-Banking nutzen die meisten Bankkunden nur wenige Basisfunktionen wie Überweisungen und Daueraufträge, während die Finanz- und Anlageberatung kaum eine Rolle spielt. Außerdem hat noch immer einer von sechs Kunden grundsätzliche Bedenken gegen die Internet-Angebote der Geldinstitute, wie eine veröffentlichte Umfrage des Beratungsunternehmens Mummert Consulting und des IT-Dienstleisters Inworks ergab.

Hauptargumente der Internet-Muffel waren Sicherheitsbedenken und benutzerunfreundliche Internet-Seiten der Banken. Von den Nutzern des Online-Banking machen 86 Prozent von der Möglichkeit elektronischer Überweisungen Gebrauch, ihr Konto verwalten 82 Prozent via Internet. 70 Prozent der insgesamt 782 Befragten erteilen über das Online-Banking Daueraufträge. Doch nur gut 40 Prozent verwalten ihr Depot online, und nur ein Drittel kauft oder verkauft auf diesem Wege Wertpapiere.

Für die Finanz- und Anlageberatung bevorzugen die deutschen Bankkunden aber offenbar noch immer das persönliche Gespräch: Nur ein Viertel jener Kunden, die ein Web-Konto führen, lassen sich in Geldfragen auch per E-Mail beraten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kunden beim Online-Banking immer noch misstrauisch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *