Macromedia mit schwarzen Zahlen

CEO Rob Burgess gibt einen Ausblick auf neue Produkte

Bei der Vorstellung der Ergebnisse für das vierte Quartal und Fiskaljahr 2003, das Ende März abgeschlossen wurde, hat Macromedia am Mittwochabend eine Umsatzsteigerung und schwarze Zahlen vermelden können. An den deutschen Börsen führte dies zu Kurssprüngen von fast 40 Prozent.

Für die ersten drei Monate des Jahres weist die Firma einen Gewinn von 6,9 Millionen Dollar oder elf Cent pro Aktie aus. Im ersten Vierteljahr 2002 hatte das Unternehmen einen Verlust von 83,4 Millionen Dollar oder 1,42 Dollar je Anteilschein eingefahren. Der Umsatz kletterte von 76,3 Millionen Dollar auf nunmehr 83,6 Millionen Dollar.

Für das gesamte Geschäftsjahr bedeutet dies einen Umsatz von 336,9 Millionen Dollar nach 326,5 Millionen Dollar 2002. Der Gewinn beläuft sich nun auf 1,6 Millionen Dollar oder drei Cent pro Aktie im Vergleich zu einem Fehlbetrag von 308,8 Millionen Dollar oder 5,31 Dollar je Anteilschein im vergangenen Fiskaljahr.

Bei der Präsentation gab CEO Rob Burgess einen Ausblick auf neue Produkte: Neben Macromedia Central sollen eine neue Plattform für Mobilfunk-Carrier oder vertikale Industrielösungen für einzelne Branchen ausgeliefert werden. Unter dem Codenamen „Royale“ soll eine neue Server-Initiative gestartet werden, die sich an Anwendungsentwickler richtet. Die Präsentationssoftware Macromedia Breeze und der Flash Communication Server werden laut Burgess ebenfalls noch in diesem Jahr zu einem einheitlichen Produkt verschmolzen.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Macromedia mit schwarzen Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *