Sophos: Die gefährlichsten Viren im April

Klez zum fünfzehnten Mal an der Spitze der Viren-Top Ten

Virenschutz-Spezialist Sophos hat die im April zehn häufigsten gemeldeten Viren bekannt gegeben. Dabei zeige besonders der Klez-Wurm eine hohe Hartnäckigkeit. Zum 15-mal füht dieser Schädling die Top Ten-Liste an. „Der Klez Wurm weigert sich standhaft, von der Bildfläche zu verschwinden“, heißt es im Sophos-Bericht.

Neuling ist der „Datemake Virus“, eine Art Schadprogramm, dass auch als Dialer bekannt ist. „Der Schädling ist so programmiert, dass er sich in ein teures Telefonnetz einwählt, das typischerweise einen Zugang zu Erotik-Seiten öffnet“, erklärt Gernot Hacker, Senior Technical Consultant bei Sophos. „Unternehmen müssen strikte Regeln zum sicheren Umgang mit dem Computer geltend machen, um nicht mit hohen Telefonrechnungen belastet oder von zwielichtigen Programmen in Verlegenheit gebracht zu werden.“

Rang Name Häufigkeit (in Prozent)
1. W32/Klez-H (Klez Variante) 12,7
2. W32/Lovgate-E (Lovgate Variante) 4,9
3. W32/Bugbear-A (Bugbear Wurm) 4,3
4. W32/Sobig-A (Sobig Wurm) 3,3
5. W32/ElKern-C (ElKern Variante) 2,9
6. W32/Yaha-E (Yaha Variante) 2,9
7. W32/Yaha-K (Yaha Variante) 2,9
8. JS/NoClose (NoClose Wurm) 2,1
9. W32/Flcss (FunLove) 1,9
10. Dial/Datemake-A (Datemake Dialler) 1,6

Andere Viren und Schädlinge machten rund 60,5 Prozent aus.

Kontakt: Sophos, Tel.: 06136/91193 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sophos: Die gefährlichsten Viren im April

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *