IDF: Intel will „Lippen lesen“

Nuscheln verboten - neue Software soll Spracherkennung endlich möglich machen

Forscher von Intel (Börse Frankfurt: INL) haben auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Berlin eine neue Software veröffentlicht, mit der der Bau von Computern, die wie Menschen sehen und „Lippen lesen“ können, möglich sein soll. Aktuelle leistungsfähige Spracherkennungs-Algorithmen arbeiten funktionieren zwar im Ansatz, Hintergrundlärm oder ein durchschnittliches Headset machen den Einsatz aber schnell unmöglich. Die Verwendung etwa auf öffentlichen Plätzen oder im Großraumbüro ist daher bis dato nicht möglich.

In Kombination mit Gesichtserkennungsalgorithmen aus Intels Open CV Computer Vision Bibliothek ermögliche nun aber die neue Audio Visual Speech Recognition (AVSR)-Software, dass die Computer das Gesicht eines Sprechers erkennen und den Mundbewegungen folgen. Die Synchronisation von Videodaten mit Sprachidentifizierung mache eine deutlich genauere Spracherkennung möglich. „Die Ergänzung von Intels Open CV Bibliothek durch Audio/Video-Spracherkennungscode wird die Forschung und Entwicklung in bildgestützter Spracherkennung ganz sicher vorantreiben“, erklärte Justin Rattner, Intel Senior Fellow der Enterprise Platform Group und Director des Intel Microprocessor Research Labs.

Schnellere Mikroprozessoren, sinkende Kamerapreise und eine um den Faktor zehn höhere Bandbreite bei der Videoaufzeichnung durch Technologien wie USB 2.0 versetzten auch konventionelle PCs in die Lage, bilderkennende Algorithmen in Echtzeit ausführen zu können.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Intel will „Lippen lesen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *