IBM entwickelt neuartige Übersetzungsoftware

Forscher arbeiten an komplexer vielsprachiger Sprache-zu-Sprache Technologie

Nie mehr ein Wörterbuch im Ausland einsetzen und dennoch nicht die Sprache beherrschen müssen. IBM (Börse Frankfurt: IBM) will genau das mit einer neuen Übersetzungssoftware erreichen. Die Vision: Man spricht in ein Gerät seine Fragen und Sätze in seiner Muttersprache und wenig später werden die Sätze in der Fremdsprache vom Gerät ausgesprochen.

Forscher von Big Blue entwickeln und testen derzeit Übersetzungssoftware, die es zwei Leuten verschiedener Nationalität ermöglichen soll miteinander zu sprechen ohne einen Übersetzer oder ein Wörterbuch einsetzen zu müssen. Es gebe schon einige Unternehmen, unter anderem auch IBM, die Text-zu-Sprache Übersetzungssoftware herstellen. Lösungen für Sprache-zu-Sprache Übersetzungen stecken laut dem Department Group Manager für menschliche Sprach-Technologie bei IBM, David Nahamoo, noch in den Kinderschuhen.

IBMs derzeitiger Software-Prototyp namens Multilingual Automatic Speech-to-Speech Technology („MASTOR“) basiert derzeit noch einer Text-Komponente. So sprechen zwei Anwender in angeschlossene Mikrofone eines Microprozessor-gesteuerten Geräts. Soll beispielsweise der Satz „Hi, mein Name ist David“ übersetzt werden, spricht eine Person den Satz in Englisch auf beispielsweise einen speziellen PDA. Anschließend übersetze der Mini-PC die Sprache in Text und zeige den gesprochenen Satz in Englisch an. Dieser werde übersetzt und anschließend zusammen mit dem Originalsatz auf dem Display dargestellt, bevor das Gerät den Satz in der Fremdsprache ausgebe. Anschließend könne die zweite Person mit der Fremdsprache das System nutzen, um seine Antwort übersetzen zu lassen.

Die Sprache-zu-Sprache-Technologie ist eine besonders schwierige Aufgabe für Wissenschaftler und Linguisten, da dieses Verfahren so viele komplexe Funktionen beinhalte, so IBM. So enthalte MASTOR eine Spracherkennungskomponente, um die Originalsprache zu erkennen, ein Übersetzungsmodul, um den Satz in der richtigen Synthetik zu übersetzen und anschließend noch ein Text-zu-Sprache Modul, um das Ergebnis in verständlicher Form ausgeben zu können.

Die Wissenschaftler sehen den Einsatz ihrer Lösung anfangs hauptsächlich in Krankenhäusern, für den persönlichen oder geschäftlichen Bedarf. Wann die Technologie jedoch eine Marktreife erreicht, wollten die Forscher noch nicht sagen. Eine Vision der Wissenschaftler ist es, dass eines Tages die Übersetzungstechnologie soweit ist, dass ganze Radiosendungen, Konferenz-Telefonate oder Meetings synchron übersetzt werden können.

Kontakt: IBM, Tel.: 0511/226290 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IBM entwickelt neuartige Übersetzungsoftware

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. April 2003 um 10:00 von Karl Imp

    ÜbersetzungsSW – prinzipell
    Der 1001te Versuch eine ÜbersetzungsSW zu schreiben – mit dem 10te Schritt vor dem 1ten.<br />
    Ich suche eine SW die textorientiert – erst mal einen Dialog mit mir beginnt – was ich genau gemeint habe (richtiger Satzbau – doppeldeutige Wörter etc) und mir dann Vorschläge macht wie man das übersetzen könnte – die jetzigen Lösungen sind nur zur Belustigung …

  • Am 25. April 2003 um 10:39 von Astrid

    Schöne neue Welt…
    Wenn es nur so einfach wäre… Als Diplom-Übersetzerin ist mir noch keine Übersetzungssoftware untergekommen, die nicht früher oder später an simplen Problemen gescheitert wäre und eine für den gegebenen Kontext unangebrachte Übersetzung geliefert hätte. Die Zukunft, in der "menschliche" Übersetzer oder gar Dolmetscher von einer Software ersetzt werden können, liegt noch in weiter Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *