MSI stellt eine der ersten Opteron-Platinen vor

615 Euro teures "K8D Master"-Mainboard als Version für Tower- und Rack-Mount-Gehäuse lieferbar

Der Mainboard- und Grafikkartenhersteller MSI hat mit dem K8D Master die passende Platine für AMDs (Börse Frankfurt: AMD) Server-CPU Opteron vorgestellt. Das Motherboard soll es in zwei Versionen geben: Master-F für Tower- und Master-FT für Rack-Mount-Gehäuse. Beide Platinen sollen ab sofort für 615 Euro verfügbar sein.

Bei dem K8D Master-F handelt es sich Herstellerangaben nach um ein 8-Layer-Board mit 64-Bit Dual Gigabit LAN, drei 64 Bit/100 MHz PCI X-Steckplätzen, zwei 32 Bit/33 MHz PCI-Steckplätzen, 8 MByte ATI Rage XL-Grafikchip und sechs DDR333 DIMM-Slots für bis zu 12 GByte Speicherkapazität. Bei der FT-Version handelt es sich laut MSI um eine Dual-Opteron-Platine für den Einsatz in Rack-Mount-Gehäusen mit PCI-X- sowie MiniPCI-Steckplatz.

Das µ-Star Servermanagement ermögliche einen Server-Remote über das Netzwerk zu steuern und überwachen. Die überwachten Betriebsparameter umfassen das gesamte Hardware-Monitoring (Spannungen, Lüfterdrehzahlen, Betriebstemperaturen) sowie einige wichtige Systemparameter wie Festplattenkapazitäten und Netzwerkinformationen des Servers. Das Servermanagement erlaube manuelles Ein-/ Ausschalten und Neustarten eines Servers mit dem Management-Programm iConsole von der Administratorkonsole. Diese Funktionen aktivieren sich automatisch, etwa im Falle eines Lüfterausfalls.

Die Managementfunktion beinhaltet laut MSI einen ASR-Watchdog, der in Intervallen einen unter dem Serverbetriebssystem laufenden Agenten abfragt und bei einer ausbleibenden Antwort einen Reset oder andere einstellbare Aktionen auslöst. Das Servermanagement-Tool biete dem Administrator die Möglichkeit von der Konsole Bootoptionen wie Start von CD-ROM, Festplatte, Service-Partition oder Netzwerk auszuwählen sowie die Konsole-Redirektion ein- und auszuschalten.

Die Kommunikation zwischen dem Server und der Administratorkonsole erfolge über SNMP oder das MD5 128-Bit verschlüsselte Protokoll RMCP. Letzteres ermögliche es, den Server selbst dann anzusprechen, wenn er ausgeschaltet sei, das Serverbetriebssystem abgestürzt sei, oder ein vom SNMP-Modus nicht unterstütztes Betriebssystem zum Einsatz komme.

Kontakt: MSI Technology, Tel.: 069/408930 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MSI stellt eine der ersten Opteron-Platinen vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *