Nokia startet Dienst für interoperableren MMS-Versand

Nokia will Netzbetreibern mit MMSC Interconnection Service unter die Arme greifen

Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) hat heute den MMSC Interconnection Service angekündigt. Der Dienst soll für eine reibungslose Zusammenarbeit der MMS-Systeme verschiedener Netzbetreiber sorgen.

Durch die Unterstützung der MMS-Interoperabilität fördere dieser Service die Akzeptanz von Multimedia Messaging-Diensten im Massenmarkt, proklamierte der Finne. Die MMSC-Lösung beschleunige die Markterschließung, verbessere die Kosteneffizienz und sorge für eine gute Qualität der MMS-Dienste, heißt es weiter.

Der Service für die Netzanbieter umfasst zwei Hauptkomponenten: Im Interconnection Workshop sollen die Mobilfunker die Anforderungen bei der Implementierung von MMSC-Verbindungen ermitteln und einen optimalen Entwicklungspfad auswählen können, der die Geschäftssituation berücksichtige. Der „Interconnection Implementation Support“ umfasse Projektplanung, Analyse, Dokumentation, Implementierung und Testphasen. Diese Schritte sollen von Nokia und dem Netzbetreiber zusammen durchgeführt werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia startet Dienst für interoperableren MMS-Versand

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *