Drucker-Hersteller fordern rasche Reform der Reform

Überarbeitung des neuen Urheberrechtsgesetzes angemahnt

Man kann es nicht allen Recht machen — vor allem nicht in der Politik, scheint’s. Nach der Musikindustrie hat nun auch der Initiative der führenden deutschen Drucker-Hersteller eine Überarbeitung des neuen Urheberrechtsgesetzes gefordert. Die heute im Rechtsausschuss im Bundestag verabschiedete Novelle sei im Prinzip ganz okay, bedürfe aber dennoch einer weiteren Überarbeitung. Wichtige Fragen im Zusammenhang der Privatkopie wie pauschale Abgaben auf IT-Geräte und die Kennzeichnungspflicht urheberrechtlich geschützter, digitaler Werke seien vom Bundestag ausgeklammert worden.

Regine Stachelhaus, Geschäftsführerin von Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) und Sprecherin der Initiative der führenden deutschen Druckerhersteller: „Wir wünschen uns für die jetzt anstehende Debatte, dass wir das Urheberrecht und die Verwertungsgesellschaften fit machen für die digitale Welt und die Chancen nutzen, die die digitalen Technologien gerade auch den Urhebern bieten.“

Die Verwertungsgesellschaften fordern nach Meinung von Stachelhaus auf der Grundlage eines völlig veralteten Urheberrechtsgesetzes immer neue Geräteabgaben. Nahezu jedes Gerät, das in der Lage ist, Daten zu speichern, soll mit Abgaben belegt werden, egal ob es privat oder geschäftlich genutzt wird: „Alle Grundprinzipien des Eigentums und der Verhältnismäßigkeit scheinen außer Kraft gesetzt: Ob Werke bewusst kostenlos angeboten wurden, ob wir sie käuflich erworben haben, ob wir tatsächlich kopieren oder nicht, spielt offenbar keine Rolle mehr, wenn es den Verwertungsgesellschaften darum geht, auf bequeme Weise Kasse zu machen.“

ZDNet hat einen News Report mit dem Titel „Der Kampf um die Abgabe auf Drucker“ zusammengestellt, in dem der Streit um die Abgabe auf Kopiergeräte bis zum März 2001 zurückverfolgt werden kann.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Drucker-Hersteller fordern rasche Reform der Reform

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2003 um 12:05 von Thomas Rothe

    Schön und gut …
    … die Dame hat ja recht. Aber wenn ich mir die Geschäftspraktiken der Druckerhersteller im Allgemeinen und von HP im Besonderen ansehe, dann müsste man, übertragen auf die Musikbranche, für jede CD einen neuen Player kaufen. Bei den Patronenpreisen könnte man annehmen, daß da schon die Urheberrechte für die gesamte Weltliteratur enthalten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *