Gefährliches Sicherheitsloch in Microsofts Java-Plattform

Angreifer kann die Festplatte des Opfer-PCs formatieren oder Daten verändern

Die Sicherheitsspezialisten Bitdefender warnen vor einem gefährlichen Sicherheitsloch in der Java Virtual Machine von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF). Auch Microsoft hat auf den Bug bereits auf seinem Security Bulletin hingewiesen. Der Bug könnte es laut den Sicherheitsexperten erlauben, in den Rechner des Opfers einzudringen und dort entweder die Festplatte zu formatieren oder Daten auf dem PC zu verändern.

Der von Microsoft als „kritisch“ eingestufte Fehler, betrifft laut Microsoft alle Virtual Machines (VM) bis zur Build-Nummer 5.0.3809. Der Fehler liegt laut dem Hersteller in der Bytecode Verifier-Komponente von VM. Problem sei, dass diese Komponente nicht ausreichend den Programmcode nach schädlichem Code durchsuche, wenn ein Java-Applet geladen werde.

Außer bei Windows XP, wo die Java Virtual Machine optional erst nachinstalliert werden muss, ist die Plattform in allen anderen Windows-Versionen integriert. Microsoft stellt eine aktualisierte Java Virtual Machine über den Windows Update Dienst bereit.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gefährliches Sicherheitsloch in Microsofts Java-Plattform

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *