FBI startet Highend-Netzwerk gegen Krimielle

600 Millionen Dollar Trilogy-System soll mehrere 100 Terabyte Datenbestand durchsuchen können

Das FBI (Federal Bureau of Investigation) rüstet sich für das 21. Jahrhundert und hat jetzt ein 600 Millionen Dollar teures Computernetzwerk in Betrieb genommen, mit denen künftig Kriminelle schneller gefasst werden sollen.

Das „Trilogy“ getaufte Netzwerk soll dabei helfen, die von den einzelnen Niederlassungen gesammelten Datenbestände untereinander schneller auszutauschen.

Die neue Datenbank wird laut dem FBI bereits von 300 Agenten und Analysten genutzt. Das System soll zudem in der Lage sein, Beziehungen zwischen den 26 Million Dokumenten herzustellen.

Bis Dezember sollen virtuelle „Case Files“ erstellt sein, die dabei helfen Terroristen und andere Kriminelle schneller zu fassen. Alle entsprechenden Mitarbeiter sollen dann auf diese Akten per PC Zugriff haben. Die Datenbank soll laut den Angaben mehrere 100 Terabyte Informationen speichern können.

Doch auch die Hardware hat das FBI modernisiert. Noch vor zwei Jahren hat die Bundesbehörde mit 386er-PCs gearbeitet. Inzwischen wurden jedoch 22.000 neue PCs angeschafft und ein Netzwerk-Zentrum installiert. Als nächsten Schritt plant das FBI seine Informationen mit anderen Bundes-, Landes- und örtlichen Behörden zu teilen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu FBI startet Highend-Netzwerk gegen Krimielle

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2003 um 8:04 von TN

    Wozu noch privacy ?
    Hat doch eh keiner mehr.<br />
    Aber wenn ich einem Freund mal eine lustige Episode schicken will, da bin ich aber Froh daß das auch mindestens 50000 amerikanische Angestellte amüsiert, die das ganze wahrscheinlich nahezu LIVE in der Übersetzung lesen können.<br />
    Also auch wenn’s mich eigentlich nicht jucken sollte: Das kotzt mich dann doch schon gewaltig an, daß irgendwelche Heiopeis etwas lesen was ich an eine "private" E-Mail-Adresse geschickt habe. Mittlerweile kann bei einem Speichervolumen von zig Tb auch noch jede E-Mail über Wochen und Monate gespeichert werden.<br />
    Ich beglückwünsche uns zu dieser Wiedergeburt der STASI und versichere nichts zu verbergen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *