BGH: Online-Händler muss individuell konfiguriertes Notebook zurücknehmen

Bundesgerichtshof fällt Grundsatzurteil und stärkt damit die Rechte der Verbraucher

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs hat ein Käufer auch dann die Möglichkeit, sein online bestelltes Notebook zurückzugeben, wenn es individuell für ihn aus Standardkomponenten zusammengebaut wurde. Damit wehre das oberste deutsche Gericht die vom Oberlandesgericht Frankfurt/Main zugelassene Revision des Klägers ab.

In der Urteilsbegründung heißt es, dass ein vorkonfiguriertes Notebook dann zurückgegeben werden kann, wenn es „aus vorgefertigten Standardbauteilen zusammengefügt wird, die mit verhältnismäßig geringem Aufwand ohne Beeinträchtigung ihrer Substanz oder Funktionsfähigkeit wieder getrennt werden können.“

Im vorliegenden Fall hatte ein Käufer gegen einen Online-Versandhändler geklagt, weil dieser ein nur teilweise geliefertes Notebook nicht zurücknehmen und den vollen Kaufpreis inklusive Porto erstattet haben wollte.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BGH: Online-Händler muss individuell konfiguriertes Notebook zurücknehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *