Q-DSL kündigt 2,3 MBit-DSL für Privatkunden an

Kölner Provider bietet 39 Euro-Volumentarif und 199 Euro teure Flatrate an

Der Breitbandanbieter QSC verspricht Privatkunden ab dem 1. Mai mit dem Produkt „QDSL Home 2300“ noch mehr Speed. Demnach will das Kölner Unternehmen als angeblich erster Provider bundesweit Kunden zuhause einen Internet-Zugang mit einer Übertragungsrate von 2,3 MBit/s Downstream und 256 KBit/s Upstream anbieten.

Der Provider hatte sich in der Vergangenheit verstärkt auf die zahlungskräftigeren Geschäftkunden fokussiert. „Auch weiterhin liegt der Fokus bei dieser Kundengruppe. Mit QDSL Home 2300 zielen wir nicht auf den Massenmarkt ab. Doch haben wir in Dialogen mit unseren Privatkunden herausgefunden, dass sie mehr Geschwindigkeit wollen“, erklärt Oliver Bröhl, Leiter der Business Unit QSC-Privatkunden im Telefoninterview mit ZDNet. Insgesamt hätten sich 40 Prozent der Befragten bereit erklärt, für mehr Internet-Tempo tiefer in die Tasche zu greifen. Wie viele das sind, wollte Bröhl aber nicht verraten.

Während das bisherige Privatkundenprodukt Q-DSL Home nur als Flatrate verfügbar ist, werde es das neue Produkt als zwei verschiedene Tarife geben. Für 39 Euro monatliche Grundgebühr gibt es demnach ein GByte Freivolumen. Damit sollen sich beispielsweise 250 MP3-Songs downloaden lassen. Jedes weitere MByte schlage bis zu einem Volumen von zehn GByte mit 1,3 Cent zu Buche. Verbrauche der User mehr als zehn GByte werde der gesamte Traffic mit 0,9 Cent pro MByte berechnet.

„Über die Benutzerkonsole ´MyQSC´ hat der Kunde jederzeit die Kontrolle über den aktuellen MByte-Verbrauch“, sagt Bröhl weiter. Eine reale Highspeed-Flatrate kostet pro Monat 199 Euro, wobei der einmalige Aktivierungspreis bei einer Laufzeit von zwölf Monaten 159 Euro und bei einer Laufzeit von 24 Monaten 59 Euro beträgt.

Studenten sollen auf den Aktivierungspreis eine Ermäßigung erhalten. Demnach zahlen die jungen Leute bei einer Laufzeit von zwölf Monaten 59 Euro, bei 24-monatigen Vertragslaufzeit ist die Aktivierung kostenfrei.

„Die Kunden erhalten von uns ein hochwertiges Modem für die Vertragslaufzeit. Zudem richtet sich der Aktivierungspreis nach der Länge der Vertragslaufzeit. Später sind auch weitere Preismodelle denkbar“, verteidigt Bröhl das Aktivierungskostenmodell. Für Frühbucher bietet QSC bis zum 30. April, wenn sie QDSL Home 2300 online bestellen, insgesamt 15 Euro Rabatt an.

Bröhls Worten nach sind später auch weitere Tarife beim QDSL Home 2300-Produkt denkbar. „Wir wollen jetzt die Dinge überschaubar halten. Wenn die Kunden jedoch drei oder fünf GByte-Tarife wünschen, werden wir dem sicherlich nachkommen.“

QSC verspricht in seiner Ankündigung für Gamer weiterhin „schnelle Ping-Zeiten“. „Für uns ist Fastpath kein Thema. Wir haben nicht wenige Gamer und erreichen auch mit dem neuen Produkt Ping-Zeiten von unter 15 Millisekunden“, sagt Bröhl gegenüber ZDNet.

Prognosen wieviele der Bestandskunden auf das neue Highspeed-DSL umsatteln und Neukunden sich für QDSL Home 2003 entscheiden, wollte Bröhl nicht abgeben. „Wir würden das nicht machen, wenn wir nicht glauben, dass es sich für uns rechnet.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Q-DSL kündigt 2,3 MBit-DSL für Privatkunden an

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. März 2003 um 20:29 von expocityvoice

    Privatkunden-Flatrate ???
    Welcher Privatkunde zahlt für eine Flatrate monatlich &curren; 199,00.<br />
    Das ist doch wohl sehr unrealistisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *