Infineon baut weiter auf Fernost

Semiconductor-Spezialist setzt auf Shanghai und SMIC

Infineon (Börse Frankfurt: IFX) baut sein Engagement in Fernost aus: Wie das Münchner Unternehmen heute mitteilte, wird die Kooperation mit Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC) aus Shanghai erweitert. Die beiden Firmen arbeiten bei der Fertigung von Standard-Speicherchips (DRAMs) zusammen, entsprechende Verträge zur Vertiefung seien inzwischen unterzeichnet worden.

Im Rahmen des Abkommens will Infineon seine 0,11-Mikrometer Trench-Fertigungstechnologie sowie 300-Millimeter Fertigungs Know how zu SMIC transferieren. Dafür erhalten die Münchner das „exklusive Abnahmerecht für die Speicherchips, die mit dieser Technologie hergestellt werden“. Infineon erweitert damit nach eigenen Angaben seine Gesamtkapazität um weitere 15.000 Waferstarts aus der in Peking entstehenden Fertigungslinie von SMIC.

Im Dezember 2002 hatten die beiden Unternehmen bereits vereinbart, dass SMIC Speicherchips aus ihrem 200-Millimeter-Werk in Shanghai exklusiv für Infineon fertigt. Die ersten Produkte sollen voraussichtlich im Sommer 2004 gefertigt werden.

Mit dem neuen Abkommen will Infineon seine Position als drittgrößter Halbleiterhersteller im DRAM-Markt ausbauen. Außerdem möchte die Firma sich als ein führender Anbieter im Wachstumsmarkt China positionieren.

Kontakt: Infineon, Tel.: 01802/000404 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon baut weiter auf Fernost

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *