E-Commerce versetzt Versandhandel Schub

Anteil des Online-Geschäfts soll bis auf 20 Prozent steigen

Obwohl der Einzelhandel in Deutschland über Umsatzeinbrüche klagt, zeigen die Kurven beim Versandhandel nach oben: Die Umsätze stiegen im vergangenen Jahr um über drei Prozent auf über 21 Milliarden Euro. Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels macht dafür vor allem den Bereich E-Commerce verantwortlich: So sei der elektronisch erzielte Umsatz der Versandhändler im vergangenen Jahr auf 2,7 Milliarden Euro gestiegen und erreicht inzwischen einen Anteil von 13 Prozent am Gesamtumsatz.

Bis zum Jahr 2010 soll der Internetanteil bei gut 20 Prozent liegen. Ein Grund liege darin, dass über das Internet viele Neukunden erreicht würden, so der Verband. Jeder Bundesbürger hat laut den jetzt vorgelegten Zahlen im Schnitt für 270 Euro im Versandhandel bestellt und damit 5 Euro mehr ausgegeben als noch 2001.

Für das laufende Jahr rechnen die Mitglieder des Verbandes mit einem Umsatzanstieg von 0,7 Prozent. Trotz der positiven Aussichten sei auch die Versandbranche nicht frei von Sorgen. Steigende Lohnnebenkosten, erhöhte Postpreise, steigende Bezinkosten für Transporte oder die drohende LKW-Maut erhöhten weiter den Kostendruck.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu E-Commerce versetzt Versandhandel Schub

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *