Storagetek baut Bladestore ATA aus

Im zweiten und dritten Quartal sollen Replikations- und Mirroring-Funktionen hinzukommen

Der Speicherexperte Storagetek will seine ATA Disk Array basierte Bladestore-Technologie erweitern. Im zweiten und dritten Quartal soll die bisherige Lösung für die hochkapazitive Datenspeicherung um Replikations- und Mirroring-Funktionen ergänzt werden. Mit der neuen Version sei es möglich, die Bladestore ATA Disk Arrays in die Fibre Channel Disk-Konfiguration einzubinden.

Durch die Erweiterung können laut Unternehmensangaben mit einem D-Series Controller sowohl die Fibre Channel Disk Arrays der D-Serie als auch die Bladestore ATA Disk Arrays in einem hochperformanten Speichersystem integriert werden. Ermöglicht werde dies durch den Einsatz der Application Storage Manager Software Suite. Um die Möglichkeiten des Mirroring und der Replikation in Verbindung mit den D-Serie Disk Arrays zu nutzen, müssten bereits installierte Bladestore-Systeme aufgerüstet werden.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Storagetek baut Bladestore ATA aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *