Web.de zeigt Spammer an

Karlsruher Firma rechnet erst zum Jahresende mit Gerichts-Urteil

Web.de geht wieder gegen Spammer vor. Die Texdax-Firma aus Karlsruhe hat nach eigenen Angaben gegen einen Spam-Versender Anzeige erstattet. „Es ist wichtig, das Übel Spam an der Wurzel zu packen“, kommentierte Vorstandsmitglied Matthias Hornberger das Vorgehen seiner Firma. Mit den eigenen Filter- und Analyseverfahren könne man zwar die Kunden vor Spam schützen, allerdings nicht die Netzwerk-Infrastruktur, so Hornberger.

Das Unternehmen erhofft sich von dieser Anzeiger Spammer abzuschrecken. Auch im letzten Monat sei die Zahl an unerwünschten Werbe-Mails weiter angestiegen. Allerdings habe man diese „schon bei Erreichen des Rechenzentrums blockiert“.

Web.de geht nach eigenen Angaben seit Mitte letzten Jahres rechtlich gegen Spam-Versender vor und hat „schon mehrere Verfahren laufen“. Zu den einzelnen Fällen will die Firma aber keine Aussagen machen, da es sich um laufende Verfahren handele. Rechtskräftige Urteile seien erst zum Ende dieses Jahres zu erwarten.

ZDNet hat erst vor einer Woche die wirksamsten Mittel gegen Spam in einem Download-Special zusammengefasst.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Web.de zeigt Spammer an

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. März 2003 um 17:00 von Peter Wermke

    Elende Seuche!
    Hoffentlich bekommt man das Problem bald in den Griff – und gerät an Richter, die Urteile verhängen, daß Nachahmer endlich abgeschreckt werden! Aber, so wie ich die deutsche Rechtsprechung kenne, werden die verhängten Strafen wieder aus der Portokasse der entsprechenden Spam-Versender bezahlt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *