Streit um CD-Kopierautomaten geht weiter

Oberlandesgericht München hebt einstweilige Verfügung gegen Vertreiber der Geräte auf

Das Oberlandesgericht München hat gestern eine einstweilige Verfügung gegen einen Vertreiber von CD-Kopierautomaten aufgehoben. Diese war erst im vergangenen Herbst erlassen owrden. „Zwei weitere einstweilige Verfügungen gegen ihn haben aber noch Bestand“, lässt der deutsche Phonoverband nun anlässlich des Richterspruchs verlauten. Die Entscheidung des Gerichts habe sich auch nur auf den Vertrieb der Geräte bezogen, ohne den Hinweis des Anbieters, dass der Betrieb der Automaten den Erwerb von Lizenzen voraussetzt.

Mehrere Tonträgerunternehmen hätten einstweilige Verfügungen beantragt, um illegale Kopierstationen im öffentlichen Raum so früh wie möglich zu verhindern und mögliche Aufsteller davor zu warnen, ein solches Gerät zu kaufen. „Das Aufstellen von Münzautomaten zum Kopieren von Audio-CDs ist nach deutschem Urheberrecht ohne Zustimmung der Rechteinhaber weiterhin verboten“, gibt sich der Syndikus der Deutschen Landesgruppe der IFPI, Thorsten Braun, kämpferisch. Zwar sei der Verkauf solcher Automaten möglich, deren Betrieb aber nur mit Erwerb der erforderlichen Rechte zulässig.

Ein ähnlicher Fall sei bereits vom Oberlandesgericht Celle abschließend entschieden worden. Dem Geräteaufsteller sei dort unter Androhung von Ordnungsmitteln verboten worden, Kunden gegen Entgelt CD-Brenner zum Kopieren von Audio-CDs zur Verfügung zu stellen. „Das sollte jeder wissen, der überlegt, solche Münzkopierer aufzustellen“, so der Verband.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Streit um CD-Kopierautomaten geht weiter

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2003 um 9:03 von tut nichts zur Sache

    CD-Kopierautomaten
    Wenn sich diese Unternehmen endlich einmal Gedanken machen würden, warum die Menschen CDs kopieren, dann würde ihnen vielleicht auffallen, dass die Originale zu teuer sind! Bei einem Preis von 20-30€ macht das kopieren Spass! Wenn so eine CD 6-7 € kosten würde, dann würde man sich doch die Mühe nicht machen und wieder schön im Laden kaufen !<br />
    Denken macht Spass !

  • Am 22. März 2003 um 13:11 von Thomas Rothe

    Prima Idee …
    … dann könnt Ihr ja gleich weitermachen, bei Sony, Ricoh, Yamaha, Plextor, Pioneer, Philips … in halb Korea und ganz China ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *