Eugene Kaspersky: Die Surfer sind zu anonym

Der Chef der russischen Firma für Antiviren-Software, Kaspersky Labs, sprach mit ZDNet über seine Überlegungen zur Computerkriminalität. Er empfiehlt strenge Vorschriften und Sanktionen, um die "Anarchie im Web" zu beenden.

In Paris erläuterte der Gründer der russischen Firma für Antiviren-Software Kaspersky Labs ZDNet gegenüber seine Ansichten zur aktuellen Situation bei der Computerkriminalität. Der Sicherheitsexperte ist Absolvent des Moskauer Instituts für Kryptographie, Informatik und Telekommunikation (1987). Sechs Jahre lang war er Forscher am KAMI, einem Forschungszentrum zu neuen Informationstechnologien mit Sitz in Moskau, bevor er 1997 seine eigene Firma gründete. Nach anderen Quellen soll er einige Zeit für Geheimdienste tätig gewesen sein.

Kaspersky setzt sich für eine stärkere Reglementierung im Internet und vor allem für Repressionen ein: „Strenge Vorschriften“ und „entsprechende Sanktionen“ müssen den „Internetkriminellen“ auferlegt werden, um die „Anarchie, die im Web herrscht“, zu beenden. Die Reform könnte damit beginnen, dass jedem Surfer eine Nummer zur eindeutigen Identifizierung zugeteilt wird, damit die Spur von Kriminellen verfolgt werden kann. Dadurch würde die Privatsphäre der Surfer nicht beschädigt und „mindestens 99% der Cyber-Kriminalität (sic) würden verschwinden“.

ZDNet: Der SQL Slammer Wurm hat die Virenschutzprogramme umgangen. Welche Verantwortung tragen Sie als Herausgeber solcher Programme an dieser Epidemie?

Eugene Kaspersky: Wir übernehmen unseren Teil an der Verantwortung, doch handelt es sich um einen besonderen Fall. SQL Slammer ist kein klassischer Wurm, der sich per E-Mail verbreitet [Der Wurm befindet sich nur im Arbeitsspeicher und kommt nie auf die Festplatte, A.d.R.]. Für diese Angriffsform reicht ein normales Antivirus-Programm nicht mehr aus. Man muss auch eine Firewall einrichten, die wir liefern. Noch setzen viel zu wenige Unternehmen diesen Schutz ein.

Wie schätzen Sie als Sicherheitsexperte die gegenwärtige Entwicklung der Virenangriffe ein und was erwarten Sie für die Zukunft?

Virenangriffe werden immer stärker globale Dimensionen haben und können daher als eine Form von Terrorismus betrachtet werden. Die ersten Viren haben Daten zerstört, was heute nur selten der Fall ist.

Ziel der Virenautoren ist heute, das Internet so weit wie möglich lahm zu legen. So hat SQL Slammer in Südkorea, wo wie in vielen Ländern das Web im Begriff ist zum wichtigsten Kommunikationsmedium zu werden, jeglichen Zugang zum Internet blockiert. Wegen der möglichen Folgen ist die Blockade des Internets eine Form von Terrorismus.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eugene Kaspersky: Die Surfer sind zu anonym

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *