Adaptec kündigt SAS-Chips an

Unternehmen überträgt SCSI-Signal von RAID-Controller über serielle Verkabelung auf vier Festplatten und wieder zurück

Adaptec ist es nach eigenen Angaben gelungen, ein SCSI-Signal von einem RAID-Controller-Prototypen über serielle Verkabelung auf vier Festplatten und wieder zurück zu übertragen. Der kalifornische Speicherexperte will die serienmäßige Produktion der ersten Serial Attached SCSI (SAS) Chips und Controller in Kürze beginnen.

Für das neue System spreche, dass Leistung und Skalierbarkeit erhöht würden, so das Unternehmen Außerdem würden die Geräte deutlich kleiner ausfallen als bisher. SAS Controller unterstützten sowohl Serial Attached SCSI-Laufwerke als auch Serial ATA-Laufwerke, die eine Datenspeicherung auf billigerem Niveau möglich machten.

Die Firma plant Übertragungsraten von bis zu 12 Gigabit pro Sekunde. Damit soll die Systemleistung für bandbreitenintensive Anwendungen wie Mainline-Storage oder Video-Bearbeitung geliefert werden. Die SAS-Produkte sollen voll interoperable Serial Attached SCSI-Initiatoren, -Expander und -Bridges beinhalten. Außerdem sollen sie Dual-Porting, das derzeit nur mit Fibre Channel verfügbar ist, unterstützen. Der Hersteller will sie außerdem mit der Adaptec-RAID-Technologie ausstatten, damit alle Daten auf Workstations und Servern gesichert werden können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adaptec kündigt SAS-Chips an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *