Verband: Digitale Gesundheitskarte lohnt sich nicht

Im ungünstigsten Fall würden sich die Kosten erst in 50 Jahren refinanzieren

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung sieht der Einführung einer digitalen Gesundheitskarte skeptisch entgegen. Im schlimmsten Fall könnte es 50 Jahre dauern, bis sich die Kosten für die Karte wieder amortisiert hätten, so der Verband.

Bundeskanzler Gerhard Schröder habe vor wenigen Tagen auf der CeBIT in Hannover erklärt, dass die Einführung von Gesundheitskarte und elektronischem Rezept ein Sparpotenzial im Gesundheitswesen von bis zu einer Milliarde Euro jährlich bringe. „Wie er auf diese Zahl kommt, ist mir völlig schleierhaft“, kommentierte der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) Jürgen Fedderwitz.

Bevor der Kanzler irgendwelche Lorbeeren ernten könne, müsse er erst säen. Nach „übereinstimmenden Aussagen der Fachleute“ würden die Gesamtinvestitionskosten auf rund 2.2 Milliarden Euro geschätzt. Das beinhalte die Karten selbst, aber auch die für deren Nutzung notwendige Infrastruktur, wie Programmier- und Lesegeräte, Software und Trustcenter.

Während diese Kosten für die in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versicherte Bevölkerung und alle am Gesundheitswesen Beteiligten noch einigermaßen verlässlich errechenbar seien, lägen die Schätzungen für deren Amortisation zwischen zwei und 200 Prozent. Im ungünstigsten Fall würden sich die Kosten also erst im Jahr 2053 refinanzieren, so der Verband.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verband: Digitale Gesundheitskarte lohnt sich nicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2004 um 23:26 von Peter Bosse

    Digitale Gesundheitskarte
    Wem soll die Karte denn Nutzen bringen ?
    – den Krankenkassen!
    Wer soll die notwendigen Investionen denn finanzieren ? Die Krankenkassen etwa ? Die Ärzte ?
    – Beide Parteien haben z.Z. und demnächst kaum die Mittel dazu bzw. den Willen!

    – Ich als ev. betroffener Landarzt werde
    nicht investieren – eher hänge ich den Beruf an den Nagel!

    gez. Bosse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *