Telekom: Klage auch aus den USA

Angeblich zurückgehaltene Informationen bei den Börsengängen des Unternehmens sorgen in Übersee für Unmut

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) und der Großaktionär Bund müssen sich auf Klagen deutscher Aktionäre in den USA einstellen. Wie die Rechtsanwaltskanzlei Tilp & Kälberer am Dienstag in Berlin erklärte, sind entsprechende Klagen wegen angeblich zurückgehaltener Informationen bei den Börsengängen des Unternehmens in Vorbereitung.

„Wir werden die Klage dort einreichen“, sagte Rechtsanwalt Andreas Tilp. „Die Unterlagen haben wir, jetzt geht es um die Finanzierung“ der Klagen. Dazu sei die Kanzlei mit dem Prozessfinanzierer Juragent aus Leipzig in Gesprächen. Tilp & Kälberer hat bereits eine Reihe von Klagen für Mandanten in Deutschland eingereicht. Beim Landgericht Frankfurt am Main seien 34 Klagen anhängig, wovon 17 Sammelklagen seien, teilte die Kanzlei mit.

Insgesamt gebe es 144 Kläger in Deutschland. Der Streitwert belaufe sich auf zehn Millionen Euro. Dem Bund und der Telekom wird in den Klagen vorgeworfen, die Anleger bewusst bei den Börsengängen über die finanzielle Lage des ehemaligen Staatsunternehmens getäuscht zu haben. „Aus meiner Sicht wurden die Anleger mindestens dreimal abgezockt“, sagte Rechtsanwalt Dietmar Kälberer.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom: Klage auch aus den USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *