Student hackt Uni-Server und klaut Daten von 55.000 Usern

20-Jähriger wurde gestern in Texas festgenommen, nachdem er sich gestellt hatte

Christopher Andrew Phillips nutzte eine Sicherheitslücke in der zentralen Benutzerdatenbank, um mit frei erfundenen Sozialversicherungsnummern ungefähr 55.000 bestehende Datensätze von Mitarbeitern, Studenten und Absolventen zu stehlen. Ob er die Daten weiter verkauft hat, ist bisher unklar.

Nachdem die Polizei Anfang März eingeschaltet worden war, fand man auf einem PC des jungen Hackers Teile der Daten und das Programm, dass er zum Eindringen in das System programmiert hatte.

Die Datenbank enthielt persönliche Informationen wie Sozialversicherungsnummer, E-Mail Adresse, Telefonnummer, Position und Fakultät. Durch einen Fehler im Datenbank-Design war der Zugriff über die Eingabe der Sozialversicherungsnummer möglich. Mit rund 3 Millionen frei erfundenen Nummern fragte Phillips den Datenbank-Server ab und landete rund 55.000 Treffer, wo die Sozialversicherungsnummer wirklich im System gespeichert war. Der Datenklau fiel erst auf, als die Netzwerk-Administratoren zahlreiche Zugriffe von einem nicht autorisierten System feststellten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Student hackt Uni-Server und klaut Daten von 55.000 Usern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *