Infineons neuer Firmensitz vielleicht in der Schweiz

Schumacher: "Das ist naheliegend, da dahin auch schon andere Großkonzerne gegangen sind"

Die Schweiz gewinnt für Infineon (Börse Frankfurt: IFX) offensichtlich weiter an Bedeutung: Wie mehrfach berichtet, wollen die Münchner ihren Firmensitz verlegen, um so Steuern zu sparen. Infineon-Chef Ulrich Schumacher will laut einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ in maximal sechs Monaten die Verhandlungen mit den Steuerbehörden abschliessen und spätestens bis zum Jahresende dem Aufsichtsrat konkrete Vorschläge zur angestrebten Verlagerung der Konzernzentrale ins Ausland machen.

Derzeit würden verschiedene Modelle einer künftigen Unternehmensstruktur sowie drei regionale Optionen durchgerechnet. Zum einen eine Verlagerung innerhalb Europas, vorrangig in die Schweiz. „Das ist naheliegend, da dahin auch schon andere Großkonzerne gegangen sind“, so Schumacher in dem morgen erscheinenden Magazin.

Für Südostasien, speziell Singapur, spreche die Nähe zu den wichtigsten Abnehmermärkten. Die USA, laut Schumacher unwahrscheinlichste Option, biete den besten Zugang zu den Kapitalmärkten. Angeblich sollen von der Verlagerung maximal 300 Manager betroffen sein. Schumacher verspricht sich von der Verlagerung eine Steuerersparnis von mehreren hundert Millionen Euro. Nur so könne er langfristig Arbeitsplätze auch in Deutschland sichern, argumentiert der Vorstand.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Infineons neuer Firmensitz vielleicht in der Schweiz

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. März 2003 um 22:12 von Rainer Gaiß

    Bravo
    Sehr gut! Bald werdet ihr merken, dass man in der Schweiz auch Steuern zahlen muss, und dass man sich nicht davor drücken kann wie in Deutschland.<br />
    <br />
    Hoffentlich ist die deutsche Regierung so schlau und erinnert sich in einigen Monaten noch daran und subventioniert nicht plötzlich wieder die Schaffung von Arbeitsplätzen wenn es den Herrschaften einfällt doch wieder zurückzukommen. Bei der Konzernmutter lief so etwas bisher ja immer großartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *