CeBIT 2003: Uhr speichert bis zu 128 MByte

Chrono-Hardware soll in Kürze ab 42 Euro verfügbar sein

Der österreichische Uhrenhersteller Laks präsentiert auf der CeBIT eine Uhr mit integrierter Festplatte. In der „Laks Memory“ passen je nach Modell 32, 64 oder 128 MByte an Daten rein. Die Files können laut dem Hersteller über einen USB-Stecker, der im Uhrenarmband integriert sei, an jeden beliebigen Computer übertragen werden.

Eine Memory mit 32 MByte Speicher soll 42 Euro kosten. Wer die doppelte Speichermenge will, muss 64 Euro zahlen, das größte Modell mit 128 MByte gibt es für 93 Euro. Das Uhrwerk stamme von Citizen, die Memory-Chips von Toshiba. Die Memory soll ab Ende März im Handel sein.

Die innovativsten Produkte der morgen startenden CeBIT sind für den ZDNet CeBIT-Award 2003 nominiert. Bis Freitag können ZDNet-User noch über den Award abstimmen und dabei Preise im Wert von 19.000 Euro gewinnen.

Uhr mit bis zu 128 MByte Speicher (Foto: Laks)
Uhr mit bis zu 128 MByte Speicher (Foto: Laks)

Themenseiten: CeBIT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT 2003: Uhr speichert bis zu 128 MByte

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2003 um 22:37 von Zeki Öztürk

    Uhr mit Datenspeicher
    Noch ein Produkt die die Welt nicht Braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *