Microsoft will mit „DLL-Chaos“ aufräumen

Mit Windows 2003 sollen inkompatible Dynamic Link Libraries der Vergangenheit angekören

Mit Windows Server 2003 will Microsoft dem bisherigen Dynamic Link Libraries (DLL)-Chaos in Windows Betriebssystemen ein Ende bereiten. Mit dem neuen OS sollen zueinander inkompatible Software-Module verschiedener Anwendungen der Vergangenheit angehören, verspricht der Redmonder Softwarehersteller.

Probleme treten bisher meistens auf, wenn eine Anwendung installiert wird, die eine aktuellere DLL-Version benutzt. Wenn dieses besondere Modul bereits von einer anderen Anwendung verwendet wird und das Programm nicht mit der neuen DLL kompatibel ist, erhält der Anwender eine Fehlermeldung auf dem Bildschirm.

Weder das Windows OS noch die Anwendungen verwenden für die DLLs Versionsnummern, dadurch lässt sich das Problem schwierig ausfindig machen. DLLs wurden von Microsoft eingeführt, da Festplattenplatz und Speicher teuer waren.

Windows Server 2003 wurde laut Microsoft jedoch so entwickelt, dass aktuellere DLL-Versionen nicht mehr ältere Fassungen der gleichen DLLs überschreiben können. „Das ist ein klassisches Problem“, sagt Ivo Salmre, Manager für .Net und Entwickler Tools bei Microsoft.

Microsoft .Net 1.1, das im neuen Windows Server 2003 Betriebssystem integriert ist, wird das unterstützen, was Microsoft „starke Bindung“ nennt, sagte Salmre gegenüber ZDNet. „Starke Bindung“ bedeutet, dass eine Anwendung oder Komponente an eine bestimmte DLL-Version gebunden ist.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft will mit „DLL-Chaos“ aufräumen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2003 um 21:57 von Paldino

    Guter Witz
    Wenn ich das richtig verstanden habe, soll ich zukünftige Releases bezahlen, in denen die Microsoft Ihre uralten und selbstverursachten Probleme wieder mal auf die altbekannte Art zu lösen versucht?<br />
    Da fallen mir doch auf Anhieb ein paar nicht druckreife Ausdrücke ein.<br />
    Wenn die Angelegenheit nicht so tragisch wäre, könnte ich über diese Art von Marketing gut lachen.<br />
    Aber leider bin ich davon persönlich betroffen, und daher ist diese Angelegenheit eher peinlich, höchst ärgerlich und vielleicht auch noch lächerlich?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *