Neue Longhorn-Version kursiert im Netz

Microsoft bestätigt die Authentizität von dem im Web kursierenden Longhorn 'Milestone 4', verweigert aber weitere Kommmentare.

Eine Test-Version des zukünftigen Microsoft-Betriebssystems Longhorn kursiert seit kurzem im Web. Microsoft äußerte sich nicht zur undichten Stelle, bestätigte aber, dass es sich um kein Fake handelt. Unternehmenssprecher Jim Cullinan wollte dennoch zu den jetzt bekannt gewordenen neuen Features keine Angaben machen, da es noch „zu früh“ dafür sei. Es könne noch zu „signifikanten Änderungen kommen, bevor die Final verfügbar ist“, so der Sprecher.

Die in Chats und im Web kursierende Version zeigt vor allem, dass Microsoft um eine Verbesserung der Dateiverwaltung und der Suchfunktionen bemüht ist. Das unter dem Namen Windows Future Storage (WinFS) bekannte System soll NTFS und FAT32 langfristig ersetzen. Es soll das Auffinden von Dateien erleichtern, unabhängig von ihrem Speicherort und ihrem Format.

Bei den Anaylsten gibt man sich gespannt: So bezeichnet der MS-Spezialist Michael Cherry den Übergang von FAT zu NTFS als „saubere Sache“. Ob der Wechsel zum neuen System ebenso flüssig sein werde, sei jedoch unsicher: Die Herausforderung liege darin, das neue System zu etablieren, ohne dabei Probleme mit bestehenden Applikationen zu aufkommen zu lassen.

Die jetzt aufgetauchte Longhorn-Version setzt noch nicht auf WinFS als Dateisystem. Neu ist hingegen eine erweitere Suchoption, wie man sie in bisherigen Windows-Versionen noch nicht kannte. Bei Windows XP muss bekanntermaßen erst der Dateityp und der Ort der Suche bestimmt werden – das soll sich bei Longhorn offenbar ändern: Die Suche verlangt nur nach einer simplen Frage, außerdem stehen vorformulierte Suchbegriffe und Phrasen bereit. Das Auffinden von Dateien soll künftig mehr nach Google-Schema erfolgen.

Außerdem soll es möglich sein, bestehende Dateien nach neuen Kriterien zu sortieren. So kann der User beispielsweise seine Videos nicht nur nach Datum oder Name, sondern auch nach Jahren ordnen. Musikdateien können künftig nach Name des Album, Künstlers, Genre oder des Tracks selbst sortiert werden. Der User soll außerdem einzelne Stücke nach der Länge filtern können.

Die jetzt aufgetauchte Longhorn-Version (Milestone 4) macht insgesamt einen stabileren Eindruck als die Vorgänger. Mileston 3 kursierte bereits im letzten Jahr im Web. Experten rechnen damit, dass es noch rund ein halbes Jahr dauert, bis eine funktionsfähige Beta verfügbar ist.

Neu ist auch eine Zeitschaltfunktion: Der User oder Admin kann einstellen, wann ein PC benutzt werden darf – damit ist es theoretisch möglich, den PC-Zugriff durch Eindringlinge außerhalb der Geschäfszeiten zu verhindern.

Die Pläne des Software-Giganten mit Longhorn hat ZDNet Tech Update in einem Schwerpunkt-Artikel zusammen gefasst.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Longhorn-Version kursiert im Netz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *