Ferrari integriert Faxserver in Suse Linux

Zusammenarbeit zwischen dem Berliner und dem Nürnberger Unternehmen

Das Berliner Unternehmen Ferrari Electronic hat seinen Linux-basierten FAX- und SMS-Server in den Suse Linux Openexchange Server integriert. Das Produkt wird unter dem Namen Office Master Ferrari FAX für Linux über Distribution und Fachhandel vertrieben.

„Die wichtigste Funktion, die Anwender zusätzlich zur E-Mail benötigen, ist eine leistungsfähige Faxlösung“, zeigte sich Hartmut Fetzer, Vorstand von Ferrari, überzeugt. „Wir sehen in dem Fax-Server eine deutliche Aufwertung unseres Mail- und Groupwareservers“, erklärte der Produktmanager Klaus Kaufmann von Suse.

Die faxspezifischen Benutzereinstellungen wie z.B. Durchwahlnummern für die Verteilung empfangener Faxe sollen ebenfalls im Mailserver administriert werden können. Der Faxserver arbeitet mit den Ferrari Fax-Karten. Auf den Einsatz in heterogenen Netzwerken mit unterschiedlichen Client-Rechnern sei das Produkt abgestimmt, es werden beliebige Arbeitsplatzsysteme wie Linux mit Star Office, Windows mit MS Office und auch Macintosh unterstützt.

Die Kombination von Openexchange Server und Office Master Ferrari Fax für Linux ist auf der CeBIT 2003 am Suse-Stand E 45 in Halle 3 wie auch bei Ferrari in Halle 15 am Stand F 05 zu sehen.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ferrari integriert Faxserver in Suse Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *