KPN prüft Kauf von Mobilcoms UMTS-Netz

Holländer interessieren sich für weitere deutsche 3G-Lizenz

Der niederländische Telefonkonzern KPN erwägt den Kauf von Teilen des UMTS-Netzes des deutschen Anbieters Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB). Diese Möglichkeit werde derzeit geprüft, sagte KPN-Chef Ad Scheepbouwer am Montag vor Journalisten.

Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. KPN habe bis Ende März Zeit, ein Angebot vorzulegen. KPN ist über seine Tochter E-Plus bereits in Deutschland mit einem UMTS-Anbieter vertreten. E-Plus wird Scheepbouwer zufolge im ersten Quartal 2004 mit ihren UMTS-Diensten an den Start gehen.

Mobilcom hatte die UMTS-Lizenz wie E-Plus im Sommer 2000 für 8,5 Milliarden Euro gekauft. Nach dem Rückzug des Großaktionärs France Télécom gab das Büdelsdorfer Unternehmen den gleichfalls Milliarden kostenden Aufbau eines eigenen UMTS-Netzes auf. Seitdem sucht das Unternehmen einen Käufer für die bisher aufgebauten Anlagen.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 01805/2044 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu KPN prüft Kauf von Mobilcoms UMTS-Netz

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. März 2003 um 16:02 von André

    Lizenz oder Netz ?
    Ich denke, dass hier die zweite Überschrift nicht ganz passt. Denn die Holländer scheinen sich (gemäß Artikeltext) nicht so sehr für eine weitere Lizenz zu interessieren (ein Verkauf wäre auch nach den Lizenzbestimmungen keine leichte Angelegenheit), sondern wollen vielmehr die bereits von Mobilcom aufgebaute technische Infrastruktur übernehmen um ggf. die Kosten des eigenen Netzaufbaus zu verringern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *