Paybox setzt Handy-Kunden vor die Tür

Anbieter kündigt allen Kunden, da der Service "in der bestehenden Form nicht weitergeführt werden" kann

Paybox Deutschland hat jetzt allen Kunden gekündigt. Einem Bericht von „Teltarif“ zufolge kommt nun das Aus für den Pionier des Handy-Bezahlens.

Bereits Ende Januar hatte die in Frankfurt ansässige Niederlassung den mobilen Zahlungsservice für Privatkunden in Deutschland vorläufig eingestellt, während der Endkundenservice in Österreich durch die Mobilkom Austria weiterhin angeboten wurde. Grund war der Ausstieg des Hauptaktionärs Deutsche Bank.

Paybox hatte laut dem Bericht gestern per E-Mail sämtliche Verträge mit allen Kunden zum 30. Juni 2003 gekündigt. Als Begründung heißt es, der Service könne in der bestehenden Form nicht weitergeführt werden.

In den nächsten Wochen sollen die Kunden „weitere Informationen zu sicheren und bequemen bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten“ erhalten. Zudem arbeite man daran, mit Partnern baldmöglichst wieder einen Paybox-Dienst anbieten zu können.

Unterdessen haben sich die großen Mobilfunker des Landes für mobiles Zahlen formiert. Die Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, Orange und Telefónica Móviles haben eine eigene Gesellschaft gegründet, um mobiles Zahlen zu ermöglichen. Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge sollen erste Anwendungen im kommenden Jahr fertig sein.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paybox setzt Handy-Kunden vor die Tür

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *