Die größten CeBIT-Flops

Analysten nehmen Fehleinschätzungen auf der Computermesse unter die Lupe

Nicht immer haben sich die CeBIT-Highlights der Vergangenheit als Tops erwiesen – zu oft waren laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Mummert Consulting teure Flops dabei. Den ersten Rang nimmt demnach aktuell die neue Mobilfunktechnologie UMTS ein.

Die Mobilfunkbetreiber und Handyhersteller hätten ihre für 2002 angekündigten Ziele nicht erreicht, so das Fazit. Jetzt ruhe ihre Hoffnung auf 2003: Die meisten Anbieter wollen im Sommer mit ihrem UMTS-Netz starten. Auch in diesem Jahr wird der 3G-Standard das Geschehen auf der Messe dominieren.

Schwerer wiegen laut Mummert die kostspieligen Flops der letzten Jahre: 1997 sei das interaktive Fernsehen angekündigt worden. Es sollte die PC-Technologie ins Familienwohnzimmer bringen. „Nichts davon ist realisiert worden“, so Mummert. Die Wiedervorlage des Themas erfolge laut Expertenmeinung frühestens im Jahr 2006.

Die Datenübertragung per Satellit sei der Flop des Jahres 1998 gewesen. Der Satellitenempfang sollte lange vor DSL das komfortable Internet der Zukunft liefern. Doch daraus wurde nichts: Das Internet aus dem Orbit hat bis heute keine bedeutsamen Marktanteile. Spracherkennungs- und -ausgabesoftware sollten mit der CeBIT 1999 den Siegeszug antreten. Es wurde zum Flop. Bis heute führe kaum ein Weg an der Tastatur vorbei.

Das Jahr 2000 schließlich sei das flopreichste gewesen, ist sich Mummert sicher: Technisch sei Voice over IP, das Telefonieren übers Web, einer der Fehlstarter des Jahres gewesen. Das Internet war der Sprachübertragung nicht gewachsen, das IP-Protokoll ungeeignet. Fatal auch, dass die Start-Ups auf der CeBIT noch wie Popstars gefeiert wurden – kein halbes Jahr später steckte Deutschland in der Dotcom-Krise, die bis heute anhält.

Richtig lagen die Aussteller ein Jahr später: Sie prognostizierten einen Siegeszug von DSL, der tatsächlich eintrat: Mit knapp drei Millionen DSL-Verbindungen sei Deutschland derzeit Spitzenreiter in Europa. Mobiles Multimedia entwickelte sich im vergangenen Jahr zu einem Topthema, nicht ohne Folgen für den Markt: Die Multimediahandys sind weiter auf dem Vormarsch und bescherten den Herstellern einen Verkaufsboom.

Themenseiten: Business, CeBIT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Die größten CeBIT-Flops

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Februar 2003 um 10:24 von Softice

    Analysten und Flops
    Na, da reden ja die richtigen. Analysten sind doch die ersten, die regelmäßig mit irgendwelchen unsinnigen Markteinschätzungen und angeblich zu erwartenden Umsatzzahlen um sich schmeißen. Meine Erfahrung der letzen Jahre zeigt, "traue niemals einem Analysten".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *