T-Aktienskandal beschäftigt Justiz

Strafanzeige wegen Emissionsbetruges bei Bonner Staatsanwalt eingegangen

Die Vorwürfe um angeblich verschwiegene Risiken beim dritten Börsengang der Deutschen Telekom (<|ticker:"DTE">) beschäftigen nun auch die Justiz. Die Stuttgarter Anwaltskanzler Binz & Partner erweiterte eine bereits bei der Staatsanwaltschaft Bonn zur Telekom eingereichte Strafanzeige um den Tatbestand des Emissionsbetruges, wie Kanzleimitglied Martin Sorg am Mittwoch sagte.

Die Vorwürfe richteten sich dabei gegen Ex-Telekom-Chef Ron Sommer, weitere Organmitglieder der Telekom sowie Vertreter des Hauptaktionärs Bund. Binz & Partner hatte Ende Juli vergangenen Jahres Strafanzeige gegen Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand der Telekom wegen des Verdachts der Untreue eingereicht.

Hintergrund war ein millionenschweres Aktienoptionsprogramm für Telekom-Manager aus dem Jahr 2001. Finanzminister Eichel hatte erst gestern die Vorwürfe zurück gewiesen: Zuständig sei der Vorstand der Telekom. Das Finanzministerium sei nur „auf Arbeitsebene“ beteiligt gewesen. In dem report-Bericht hieß es, Kröske habe insbesondere vor einer zu hohen Bewertung von Zukäufen wie dem britischen Mobilfunkbetreiber One2One gewarnt.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Aktienskandal beschäftigt Justiz

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. April 2003 um 13:42 von fleischer,ronald

    T-Aktienskandal
    wie kann ich mich korrekt einer sammelklage der wiesbadener kanzlei anschließen,und wie ist deren adresse<br />
    und e-mail um mit ihnen in kontakt zu treten? man möchte ja sein geld wieder bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *