HP will Patenteinnahmen erhöhen

Unternehmensnahen Quellen zufolge peilt das Unternehmen "mehrere hundert Millionen Dollar" an

Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP) will mehr Geld mit seinen Patenten machen. In einem Interview bestätigte HP Finanzvorstand Bob Wayman, dass man plane, zusätzliche Einnahmen aus dem geistigen Eigentum zu generieren. Zuvor hatte HP-Chief Technology Officer Shane Robison den Schritt angekündigt.

Finanzchef Wayman wollte jedoch nicht kommentieren, wieviel man aus den Patenten durch lizenzieren und andere Aktivitäten einnehmen könne. „Wir bemühen uns intern, um die Einnahmenquelle der Patente zu erhöhen. Mehr werde ich nicht sagen.“

Einer unternehmensnahen Quelle nach hofft das Unternehmen am Ende mehrere hundert Millionen Dollar durch sein IP-Portfolio einzunehmen. HP denke darüber nach eine eigenständige Abteilung für die Lizenz-Angelegenheiten innerhalb eines Jahres einzurichten, so die Quelle.

Rivale IBM (Börse Frankfurt: IBM) erhält knapp eine Milliarde Dollar pro Jahr durch die Lizenzierung seine Technologie. Experten sind jedoch der Meinung, dass IBM ein breiteres und auch tieferes Technologie-Spektrum besitzt als HP.

Im vergangenen Jahr kam HP auf Platz neun der Firmen, mit den meisten eingereichten Innovationen beim US-Patent and Trademark Office. Demnach hatte der Druckerhersteller 1385 US-Patente, rund 40 Prozent mehr als noch im Vorjahr, eingereicht.

Kontakt:

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP will Patenteinnahmen erhöhen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2003 um 11:04 von siegfried koschorke

    licensing
    ich frage mich, wieso hp eine solche Abteilung bisher nicht hatte. denn, wenn Patente existieren, MUSS doch auch deren Verwertung durch Lizensierungen (running royalties…) durchgeführt werden. nur so kann man die teure Forschung überhaupt finanzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *