AOL stellt Vertrieb der Schmalband-Flatrate ein

Bericht: Verlosung von 1000 Zugängen pro Woche gestoppt

AOL (Börse Frankfurt: AOL) hat die Verlosung seiner Schmalband-Flatrate endgültig eingestellt. Laut dem Online-Dienst Teltarif zieht der weltgrößte Internet-Provider das Angebot deshalb zurück, weil die gewünschte Teilnehmerzahl von 600.000 Usern nun erreicht sei.

Bisher konnten pro Woche 1000 neue User in den Genuss des Schmalband-Zugangs zum Preis von 19,90 Euro pro Monat kommen. Angeblich hat sich im Internet ein reger Schwarzmarkt mit den Zugangsdaten zum Tarif gebildet. Für Bestandskunden soll sich indes vorerst nichts ändern: Sie dürfen weiter zum Pauschalpreis via AOL surfen.

Interessant war das Gebiet vor allem für Internet-User in ländlichen Gebieten: Dort ist nach wie vor eine Versorgung mit DSL zum Teil nicht möglich.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AOL stellt Vertrieb der Schmalband-Flatrate ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2003 um 8:50 von Oliver Goretzki

    ohne DSL keine Flatrate
    Die Verfügbarkeit von DSL ist nun wirklich nicht flächendecken und das nicht nur im ländlichen Raum. Betroffen sind besonders auch die neuen Bundesländer, sowie einige Großstädte (Berlin, Hannover) da dort Glasfaser verlegt wurde.<br />
    <br />
    Schade das nun auch noch AOL seine Flatrate einstellt. Damit gibt es für die meisten, die nicht Ausbaugebiet wohne keine alternative "Always-On" zu sein.<br />
    <br />
    http://www.kein-DSL.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *