XML auf Erfolgskurs: Die Lingua Franca des Internets

Fünf Jahre nach der Geburt von XML erzählen Entwickler der ersten Stunde über Erfolge, Misserfolge und zukünftige Herausforderungen dieser Schlüsseltechnologie, die zu einem wichtigen Fundament des Internets geworden ist.

Man stelle sich vor, jedes kleine Datenpaket in jedem Computer würde Informationen über seinen Inhalt mitliefern – Informationen, die es jedem anderen Computer erlauben, mit ihm zu interagieren. Eine solche Interoperatibilität könnte zu erstaunlicher Automation und Effizienz in informationsverarbeitenden Systemen führen und den Grundstein zu einer leistungsfähigen neuen Service-orientierten Computerindustrie legen. So könnte man z.B. Software schreiben, die es einem Autohersteller erlauben würde, seine Bestellungen für Einzelteile bei all seinen Zulieferern im Handumdrehen zu ändern und so einem plötzlichen Anstieg der Nachfrage nach einem bestimmten Modell zu entsprechen.

Ganz so weit sind wir zwar noch nicht, aber Hunderte der besten und innovativsten Technologie-Unternehmen der Welt setzen darauf, dass eine Variante dieser Vision Wirklichkeit wird. Obwohl bereits mit Vehemenz unter dem Schlagwort „Web Services“ vermarktet, ist das Ziel noch lange nicht erreicht. Doch es gibt Anzeichen für wirkliche Fortschritte, wenn nicht sogar revolutionäre Veränderungen.

Die wichtigste Messlatte für den Erfolg dieser Vision ist die zunehmende Verbreitung einer Programmiersprache, die als XML (Extensible Markup Language) bekannt ist und heute vor fünf Jahren vom World Wide Web Consortium (W3C) als Standard festgelegt wurde.

XML begann als Werkzeug für Herausgeber zur Beschreibung der Inhalte von Dokumenten, die über das Internet ausgetauscht wurden, aber es wurde schnell populär als Technik für die Beschreibung jeglicher Art von Daten. Die Sprache stellt Begriffe zur Verfügung, die zum Definieren der Tags eines Web-Dokuments verwendet werden – d.s. die Elemente eines Dokuments, die die einzelnen Bestandteile und die Beziehungen dieser Elemente untereinander beschreiben. Entwickler auf beiden Seiten eines Datenaustausches einigen sich dann auf die Verwendung eines gemeinsamen Satzes von Tags.

Hunderte von Unternehmen unterstützen inzwischen XML, das dabei ist, sich zur neuen Lingua franca des Internets zu entwickeln und so die Grundlage für eine kommende Welle Web-basierter Dienstleistungen zu werden.

Fünf Jahre nach der Geburt von XML als W3C-Empfehlung hat CNET News.com einige derjenigen, die mit der Entstehung von XML zu tun hatten, gebeten zu bewerten, welche Erfolge, Misserfolge und zukünftige Herausforderungen diese Schlüsseltechnologie mit sich bringt, die inzwischen zu einem wichtigen Fundament des Internets geworden ist.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu XML auf Erfolgskurs: Die Lingua Franca des Internets

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *