IDF: Endgültiges Aus für Rambus

In Zukunft nur noch Double Data Rate; ab 2004 DDR2

Das einst als ultimativer Speicherstandard gepriesene Rambus-Memory spielt nach Angaben von Intel (Börse Frankfurt: INL) keine Rolle mehr. Weder im Desktop noch für mobile CPUs sieht Intel in den kommenden Jahren die Verwendung von Rambus-Speicher vor. Vorbei sind die Zeiten in denen ein klares Bekenntnis Intels in Richtung Rambus noch zweistellige Kurssprünge auslösten. Das Kapitel Rambus scheint für Intel nun endgültig abgeschlossen.

Zukünftige Intel-Chipsätze unterstützen ausschließlich Double Data Rate-Speicher (DDR). Für die für April erwarteten Chipsets Canterwood (875P) und Springdale (865) sieht Intel DDR400 und DDR333 vor. Für die Verwendung von DDR400-Modulen wurde die Kernspannung auf 2,6 Volt erhöht. Für 2004 steht dann die Einführung von Chipsäätzen bevor, die allesamt DDR2 unterstützen.

Die Hauptvorteile von DDR2 bestehen aus einer höheren Fertigungsdichte, einer verbesserten Signalqualität (On-Die-Termination) und einer reduzierten Leistungsaufnahme. Durch die Absenkung der Kernspannung von derzeit 2,5 Volt respektive 2,6 Volt für DDR400 auf 1,8 Volt ist DDR2 auch für Notebooks besonders gut geeignet. Damit kommt DDR2 in allen Bereichen (Desktop, Mobil, Server) zum Einsatz.

Lediglich Samsung stellt derzeit noch Rambus-Speicher her. Gegenüber ZDNet erklärte ein Samsung-Vertreter allerdings, dass Rambus-Memory ein Auslaufmodell ist und keinerlei strategische Bedeutung mehr für Samsung hat. Daran ändert auch ein neuer SIS-Chipsatz für P4-Prozessoren nichts, der Rambus PC1200 unterstützt. Diesem Chipsatz räumt Samsung nur wenig Bedeutung ein.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IDF: Endgültiges Aus für Rambus

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Januar 2004 um 8:04 von H Schmidt

    Zu frueh gefreut
    Und nun wird per American Justice Department bekannt dass illegale Kartell – und Preisabsprachen zwischen Micron, Hynix, Infineon und Samsung stattfanden die Rambus aus dem Markt trieben. Doch Rambus hat die besten Patente und Technik.

  • Am 29. Februar 2004 um 18:24 von rainer

    suche rambus
    ich suche dringend rambus 128 od. 256MB PC800

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *