IDF: Neuer Notebook-Chip Centrino kommt mit VPN-Client

Halbleiterhersteller und VPN-Software Experte Checkpoint Software Technologies vereinbaren Zusammenarbeit

Intel (Börse Frankfurt: INL) und der Sicherheits-Experte Checkpoint Software Technologies haben auf dem Intel Developer Forum in San José eine mehrjährige strategische Zusammenarbeit vereinbart. Demnach sollen auf Intels kommender Mobilarchitektur „Centrino“ basierende Systeme mit der speziellen VPN-Software (Virtual Private Network) „VPN-1 Secure Client“ von Checkpoints ausgeliefert werden.

Diese speziellen Systeme sollen über einen zentral verwalteten Firewallschutz und VPN-Verschlüsselung verfügen. „Check Point arbeitet mit Intel zusammen, um den hächstmögliche Sicherheit für künftige Notebooks mit Centrino-Technologie zu gewährleisten“, sagte Gonen Fink, Vice President für Lösung und Strategie bei Check Point Software Technologies.

Die Lösung soll den Anwendern den sicheren Zugang zu Firmen- und Heimnetzen sowie WLAN-Hotspots ermöglichen, hieß es in der Erklärung. Neben Authentifizierung und Verschlüsselung stehe außerdem ein Konfigurations-Tool für die Sicherheitseinstellungen bereit.

Die VPN-Verschlüsselung garantiere den Firmen ihre Produktivität zu erhöhen und gleichzeitig den Zugriff auf Unternehmensdaten für mobile Mitarbeiter noch sicherer zu gestalten, sagte Anand Chandrasekher, Vice President von Intels Mobile Platform Group.

Weitere Informationen zu aktuellen Prozessoren gibt es bei ZDNet-TechExpert

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Neuer Notebook-Chip Centrino kommt mit VPN-Client

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *