CeBIT 2003: Handy für Blinde von Siemens

Funkmodul wird in Organizer mit Braille-Zeile integriert

Auf der CeBIT vom 12. bis zum 19. März in Hannover will Siemens (Börse Frankfurt: SIE) eine besondere Verwendung seines Funkmoduls MC45 vorstellen: Das Modul wird in den Mobile Phone Organizer (MPO) des niederländischen Unternehmens Alva eingebaut. Damit sollen Blinde alle Möglichkeiten der drahtlosen Kommunikation nutzen können. Der MPO, der etwa das Format eines größeren Taschenkalenders hat, soll ab Sommer auf dem Markt erhältlich sein.

Anstelle eines normalen Displays verwendet das Gerät eine etwa 15 Zentimeter lange Braille-Zeile. Darauf bildet das Gerät mittels kleiner Drahtstifte in insgesamt 20 Zellen Buchstaben in Blindenschrift ab. Auf diese Weise erhalten sehbehinderte Personen die Möglichkeit, auf das Telefonbuch zuzugreifen, Kurzmitteilungen (SMS) oder sogar E-Mails zu lesen. Zusätzlich könne ein eingebauter Sprachcomputer die eingegangenen Texte auch vorlesen. Über eine eingebaute Braille-Tastatur mit acht Tasten sei der Benutzer in der Lage, Antworten zu schreiben oder Einträge im Terminkalender vorzunehmen.

Es gibt bereits seit längerem Braille-Lesehilfen und – Tastaturen für Computer. Der Einsatz in mobilen Geräten ist jedoch eine Neuheit.

Kontakt: Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2003: Handy für Blinde von Siemens

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *