Service „M-USE“ soll MMS-Musikclips auf das Handy liefern

Ericsson und Sony Music Deutschland wollen den Dienst mit den Netzanbietern noch im Frühjahr in Deutschland verfügbar machen

Ericsson und Sony Music Deutschland wollen zusammen einen neuen digitalen mobilen Musik-Service namens M-USE etablieren. Über diesen Dienst sollen Handy-Besitzer musikbezogene Inhalte auf ihr Mobiltelefon geliefert bekommen.

Die fetzigen Musik-Tracks sollen von Sony Musics derzeitiger Künster-Liste und aus dem umfassenden Archiv kommen. M-USE soll anfangs für die Handy-Generation in Deutschland, Schweiz und Österreich verfügbar sein.

Die Firmen haben nach eigenen Angaben den Dienst zusammen aus der Taufe gehoben. Anwender sollen die Musikclips auf ihrem MMS-fähigen Telefon empfangen und zusammen mit einer Textnachricht die Information über Lied, Künstler und Artwork enthält versenden können.

Der digitale Musikdienst soll über ein intelligentes Lersystem verfügen, dass sich die Auswahl des Users merke und ihm weitere Musikclips seines Geschmacks anbiete. Über das System soll man außerdem in der Lage sein, Mailinglisten, Foren, Hitlisten und Favoritenlisten zu erstellen.

Ericsson und Sony Music Deutschland wollen ihren Musik-Dienst den Netzwerkbetreibern als flexible Multimedia-Lösung anbieten. Erste Provider wollen M-USE noch im Frühjahr anbieten.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Service „M-USE“ soll MMS-Musikclips auf das Handy liefern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *