Intel kündigt „Wireless Internet on a Chip“-Prozessor an

Handy-Halbleiter PXA800F soll 312 MHz, vier MByte Speicher und Kommunikationsfunktionen auf einem Stück Silizium vereinen

Intel (Börse Frankfurt: INL) hat mit dem PXA800F heute einen neuen Handy-Prozessor vorgestellt, der die „Wireless Internet-on a Chip“-Technologie einsetzt. Der Chipsatz bestehe aus einer stromsparenden 312 MHz Xscale-CPU mit vier MByte integriertem On-Chip Flashspeicher und 512 KByte SRAM für Anwendungen. Zusätzlich habe man auf das Stück Silizium einen 104 MHz Signal-Prozessor gepackt, der die selbst entwickelte Microsignal-Architektur mit 512 KByte Flashspeicher und 64 KByte SRAM enthalte. Damit habe man ein komplettes System auf einem Chip realisiert. Die Lösung sieht Intel bei GSM/GPRS-Funknetzwerken im Einsatz.

Dieser hochintegrierte Mikrochip sei die erste Lösung, welche die Hauptbestandteile derzeitiger Handys oder Handhelds auf einem Stück Silizium vereine. Intel verspricht sich durch den Einsatz des PXA800F bessere Funktionalität, längere Akkulaufleistungen und innovative Handy-Designs für den Massenmarkt.

Erste Muster des PXA800F-Prozessors sollen bereits ausgeliefert werden. Die Massenproduktion soll im dritten Quartal des Jahres anlaufen. Erste Produkte mit dem neuen Chipsatz sollen im vierten Quartal 2003 oder ersten Quartal 2004 erhältlich sein. Der Chip soll bei einer Mindestabnahme von 10.000-Einheiten 35 Dollar pro Halbleiter kosten.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel kündigt „Wireless Internet on a Chip“-Prozessor an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *