CeBIT 2003: Der virtuelle Arbeitsplatz per Knopfdruck

Mit dem Tool "Notesfuse" sollen Windows-Anwendungen einzelnen Usern zugewiesen werden können

Die Carano GmbH präsentiert auf ihrem Cebit-Stand C32 in Halle 3 Stand C31 bei Thinprint die Software „Notesfuse„. Das Programm soll die einfache Zuordnung von Windows-Anwendungen zu einzelnen Mitarbeitern in Lotus Notes ermöglichen. Die Anwender sollen automatisch die Programme bereitgestellt bekommen, die für sie freigegeben seien, wahlweise über Lotus Notes oder eine passwortgeschützte Inter- oder Intranet-Seite.

Mit Notesfuse stehe durch die Integration von Windows-Anwendungen direkt in Lotus Notes alles zur Verfügung, was eine komplette Corporate Portal Lösung ermögliche. Anwendungen könnten an einzelne Mitarbeiter verteilt werden. Ein Mausklick entscheide darüber, wer welche Applikation zu sehen bekommt. Jeder User finde direkt in seiner Lotus Notes Welcome-Seite oder auf einer Web-Seite genau die Programme, die er für seine Arbeit benötige.

Über Endgeräte wie PCs, Laptops, Thin Clients und PDAs verfüge jeder über alle Informationen, Kommunikationsplattformen und sämtliche Anwendungen. Unternehmenskritische Programme, die nur einzelnen Mitarbeitern oder Gruppen zur Verfügung stehen sollen, könnten dabei selektiv verteilt werden. Die Software soll sich für den Einsatz in kleinen und großen Umgebungen beliebig skalieren können.

Kontakt: Carano, Tel.: 030/3999440 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Messe, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT 2003: Der virtuelle Arbeitsplatz per Knopfdruck

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Februar 2003 um 9:59 von Ralph

    HTML-Fehler
    !!!Link abschalten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *