Ericsson und Uni Bremen übertragen erstmals Notfalldaten per UMTS

Im Notfall ist schnelle medizinische Hilfe überlebenswichtig

Das Technologiezentrum Informatik der Universität Bremen (TZI) hat in Zusammenarbeit mit Ericsson und weiteren europäischen Partnern neue Technologien und Anwendungen für UMTS und WLAN (Wireless LAN) demonstriert. Konkret wurden medizinische Daten aus einem Rettungswagen zusammen mit Sprache und Videosequenzen über das beste verfügbare Funknetz übertragen – laut Ericsson die erste Demonstration dieser Technologie.

Am Beispiel des mobilen medizinischen Notfallsystems GANS (Guardian Angel System) wurde gezeigt, wie die Echtzeit-Übertragung von Audio- und Videoinformationen und medizinischen Daten aus einem mit GPRS (General Packet Radio Service), UMTS und Wireless LAN vernetzten Rettungswagen zur Unterstützung der Notfallbehandlung von Patienten eingesetzt werden kann. Aus dem Krankenhaus können Ärzte den Zustand von Patienten überwachen und dadurch die lokale Diagnose und Behandlung unterstützen. In der Nähe der Notaufnahme schaltet das Notfall-System des Rettungswagens auf das WLAN-Netz des Hauses um.

Die Vorführung in Stockholm fand im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojektes IPv6 Wireless Internet Initiatve (6WINIT) statt, in dem neben Ericsson und dem TZI das University College London (UCL) und die Universität Stuttgart mitarbeiten. Die vom TZI im 6WINIT-Projekt entwickelten Gateways für Sprache und Video sollen eine effiziente und robuste Übertragung der Multimedia-Informationen auch unter den wechselnden Bedingungen dieser Einsatzumgebung sicherstellen.

Kontakt: Olaf Bergmann, Universität Bremen, Tel.: 0421/2187595 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson und Uni Bremen übertragen erstmals Notfalldaten per UMTS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *