Internet-Shop leidet unter Irak-Krise

Französische Site cheese-online.com beklagt US-Boykott nach ablehnender Haltung zum Krieg

Der drohende Irak-Krieg hat nicht nur das transatlantische Verhältnis belastet, er soll jetzt auch die Einnahmen eines Internet-Shops mindern. Dies behaupten zumindest die Betreiber des größten Online-Käse-Exporteurs aus dem Heimatland von Camembert, Brie und Roquefort, fromages.com/cheese-online.com: Angeblich ist der Umsatz mit US-Kunden um 15 Prozent eingebrochen.

„Wir haben E-Mails von amerikanischen Kunden bekommen: Es tue ihnen Leid, und sie möchten unsere Produkte – aber solange Frankreichs Position nicht näher an den USA sei, würden sie keine französischen Käse mehr kaufen“, sagte Firmenchef Marc Refabert. Refabert zufolge sind die USA mit 80 Prozent der wichtigste Absatzmarkt seiner Käsefirma.

Glücklicherweise treffe der Käuferstreik aber nur rund fünf Prozent seiner Kundschaft – und er werde wett gemacht durch die Verkäufe nach Japan und Europa. Die Idee für seine Firma mit inzwischen vier Angestellten und 400.000 Euro Umsatz kam dem 40-jährigen Refabert auf einem Auslandsposten in Hongkong, als er Lust auf frischen Camembert bekam.

Er arbeitet mit einer Groß-Käserei im westfranzösischen Nantes und einem Expressdienst-Unternehmen zusammen. Innerhalb von 24 Stunden sollen die gekühlten Lebensmittel auch in den letzten Winkel der Vereinigten Staaten geliefert werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Internet-Shop leidet unter Irak-Krise

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Februar 2003 um 8:38 von Fuhbahr

    RE: Internet-Shop leidet unter Irak-Krise
    … tolle Idee.Ich kauf jetzt auch keine<br />
    .us Produkte mehr, bis der Bush seine Truppen zurückzieht. AUS MIT LUSTIG.<br />
    Doofheit kann man wohl nur mit Doofheit<br />
    bekämpfen.

  • Am 12. Februar 2003 um 12:19 von Poseidon Grillteller vom Hippel

    Wirtschaft leidet unter dem Druck Irak-Krise
    Wenn jemand schon einmal in den USA gewesen ist, dann weiß er, was für einen Fraß man dort in der Regel aufgetischt bekommt: Es gibt kein gescheites Brot, keine feinen Wurstsorten, die nicht mal auch nur annähernd an verpackte Fertigwurst aus dem ALDI herankämen! Ganz abgesehen von europäischen Delikatessen wie bsp. eine Französische Hartsalami oder eine Italienische Salaminella oder feine Pasteten mit Fruchteinlagen etc….! Und der Käse, also gerade der Käse ist wohl das legendärste Scheissprodukt Amerikas. Jeder weiß, dass anständiger Käse dort nur schwer erhältlich und nebenher noch völlig unbezahlbar ist. Der Otto-Normal-McBürger kann sich gerade mal das leisten, was sich Cheddar nennt und tatsächlich aber kein Käse mehr ist! Ein derartiges Käseprodukt würde in Europa als "Käseersatzprodukt auf Gummibasis" bezeichnet werden.<br />
    Um damit noch zu einem Bezug zu dem ZDNet-Text zu kommen: Sollen sie doch Ihren Dreck fressen. Bitte, bitte liebe Patrioten (Idioten) aus den USA, fresst nur noch Euren Dreck, wir brauchen Euch nicht wirklich. Wenn Amerika schon nicht mehr politisch besiegt werden kann: Wir geschichtsbewußten (da "alten") Europäer wissen doch schon seit Xerxes, dem antiken Athen und dem alten Rom, dass fast jedes Großreich irgendwann eingegangen ist, weil es sich "überfressen" hatte. Amerika wird eines Tages nicht an China oder Korea untergehen. Sondern daran, dass seine Memschen über ein Jahrhundert lang Tag für Tag (im übertragenen Sinne) dem Mund zu voll mit der falschen "Ernährung" hatten.

  • Am 17. Februar 2003 um 16:14 von Matthias

    Kein Problem
    Es wird immer solche Probleme geben. Was aber bei einem Krieg. Schon jetzt haben die USA wieder wirtschaftliche Probleme und Milliarden Defizite, wieviel erst bei einem teuren Krieg, wenn die Erdölpreise explodieren und das Erdöl gleich mit. Dann können sich noch weniger Amis Käse aus Übersee leisten. Den Rückgang möcht ich dann mal sehen und das Gejammere in der Wirtschaft. Wie unsinnig die Boykottangst zur Zeit ist zeigt die Berlinale, noch nie sind soviel Hollywoodgrößen über den Teich gereist um Deutschland zu unterstützen. Zunehmend boykottiert werden nicht Deutschland und Frankreich, sondern Bush und Blair. Die Welt ist gegen einen Krieg und das ist auch gut so…<br />
    Boykottieren tue ich Bild und BZ, denn bei denen hat die Berliner Demo am Wochende nicht stattgefunden.

  • Am 26. März 2003 um 12:16 von Danki

    Reaktion auf Wein-Boykott
    Kein Problem !<br />
    Sollten die Amis keinen deutschen Wein mehr trinken, verpflichte ich mich meinen Weinkonsum zu verdoppeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *