CeBIT 2003: NEC bietet kostenlosen Test von Supercomputern

Try & Buy Programm für den SX-6i

NEC High Performance Computing Europe (HPCE) hat akademischen Forschungseinrichtungen und Arbeitsgruppen die Möglichkeit zum Testen von Supercomputern angeboten. Bis zum 1. April haben die Wissenschaftler die Möglichkeit, Vorschläge für anspruchsvolle und rechenintensive Forschungsvorhaben bei NEC HPCE einzureichen. Die als „innovativste“ befundene Anwendungen will NEC aus einem Kontingent von einigen Rechnern drei Monate kostenlos eine SX-6i zur Verfügung stellen, um neue Anwendungsbereiche für Vektorrechner-Technologie zu erschließen.

„Wissenschaftler können mit dem Angebot von NEC Anwendungen testen und optimieren, bevor eine Entscheidung über eine große Investition getroffen wird. Am Ende der Testphase kann das System zu Sonderkonditionen gekauft, auf Mietbasis weitergenutzt oder an NEC zurückgegeben werden“, so der Marketingmanager Jörg Stadler von NEC HPCE.

Der SX-6i ist ein kompakter Vektorsupercomputer im Deskside-Gehäuse. In dem Rechner arbeitet ein von NEC entwickelter Vektor-Mikroprozessor mit einer Spitzengeschwindigkeit von acht Gigaflops (Gigaflop bedeutet eine Milliarde Gleitkommaoperationen pro Sekunde). Als Betriebssoftware kommt NECs Variante von Unix, Super UX, zum Einsatz. Die Programme können in Fortran oder C++ entwickelt werden. Die SX-6 Serie wird beispielsweise vom Deutschen Klima- und Rechenzentrum in Hamburg, dem britischen Wetterdienst Metoffice in London und industriellen Entwicklungsabteilungen in Europa genutzt.

Das System wird zusammen mit dem nötigen Systemssupport für eine Projektlaufzeit von drei Monaten zur Verfügung gestellt. NEC unterstützt die Anwender im Umgang mit dem System. Anträge zur Bewerbung können im Internet unter hpce.nec.com herunter geladen oder auf der CeBIT auf dem Stand von NEC, Halle 2, Stand B.20, abgeholt werden.

NEC hatte Ende Januar die NEC European Supercomputer Systems (ESS) als eigene Firma ausgelagert. Bislang war ESS ein Geschäftsbereich von NEC Deutschland und führt seit dem 1. Februar als NEC HPCE mit Sitz in Düsseldorf das Geschäft in Europa fortführen.

Kontakt: NEC HPCE, Tel.: 0211/53690 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2003: NEC bietet kostenlosen Test von Supercomputern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *